Suchen im Blog

 

Tierärztliche Seminare

Bei unseren Fortbildungen für Tierärzte vermitteln exzellente Referenten aktuelles, fundiertes Wissen, das Veterinäre zum kompetenten Partner der Landwirte macht. Mit praktischen Übungen, Bestandsbesuchen, Fallbesprechungen und Diskussionen bieten diese Seminare die Möglichkeit, praxistaugliches Wissen zu erwerben und dieses künftig gezielt bei der täglichen Arbeit zu nutzen. Unsere Fortbildungen sind in der Regel von der Bundestierärztekammer anerkannt (ATF-Anerkennung gemäß § 10 der ATF-Statuten).

 

Seminare für Tierärzte und Landwirte

Regelmäßig veranstaltet die AVA Seminare und Workshops, in denen Landwirte und Tierärzte zusammen und voneinander lernen. „Auf gleicher Augenhöhe“ werden hier Themen der Tiergesundheit und Co. intensiv besprochen, um Probleme herauszukristallisieren und zu lösen. Abseits des Tagesgeschäftes bieten wir hier ein Forum für den konstruktiven fachlichen Austausch zwischen Veterinären und Landwirten.

08.02.21: JETZT 654 WILDSCHWEINE-ASP

Veröffentlicht am: 08.02.2021 19:05:14
Kategorie : Allgemein , Schweine

In Sachsen wurden in der vergangenen Woche 12 weitere Fälle von Afrikanischer Schweinepest(ASP) bei Wildschweinen im bestehenden gefährdeten Gebiet bestätigt. Die Gesamtzahl der bestätigten ASP-Fälle in Brandenburg und Sachsen steigt damit auf 654.

Nachdem in Sachsen Ende Januar die Restriktionszonen ausgeweitet wurden, wurden jetzt im Rahmen der Fallwildsuche im neu festgelegten gefährdeten Gebiet insgesamt 12 verendete Wildschweine positiv auf das ASP-Virus getestet. Das gab das sächsische Sozialministerium (SMS) am Samstag (06.02.21) bekannt. Die Fundorte liegen südlich des Truppenübungsplatzes Oberlausitz im Niederspreer Teichgebiet, einem großen Naturschutzgebiet nordwestlich von Neusorge. Das Gebiet ist nur schwer zugänglich. Bei vier weiteren Verdachtsfälle, die ebenfalls dort gefunden wurden, steht der Befund noch aus. Ein weiterer Fall wurde nördlich von Hähnichen bei Quolsdorf gefunden.

Staatsministerin Petra Köpping erklärte am Samstag, dass der Fokus aktuell darauf liege, eine Ausbreitung des Virus zu verhindern. Aus diesem Grund habe der Landkreis Görlitz bereits Ende Januar um den ersten Fund außerhalb des ursprünglichen gefährdeten Gebiets einen Elektrozaun gezogen. Von den neuen Fällen wurde nur einer außerhalb aber in unmittelbarer Nähe dieses Elektrozauns gefunden. Aufgrund des aktiven Seuchengeschehens im gefährdeten Gebiet werden in den nächsten Tagen und Wochen weitere verendete Wildschweine erwartet. 

Ministerin Köpping appellierte an alle Bürger der Region, die gefährdeten Gebiete möglichst zu meiden und Wildschweine durch Freizeitaktivitäten nicht zu beunruhigen. Das gefährdete Gebiet westlich von Krauschwitz sei inzwischen vollständig eingezäunt. Im Naturschutzgebiet der Niederspreer Teichgebiete laufe die Errichtung der Permanentzäune entlang der Grenzen des neu hinzu gekommenen Teils des gefährdeten Gebiets durch das Technische Hilfswerk auf Hochtouren.

In Brandenburg wurden am Wochenende 13 neue ASP-Fälle in der bestehenden Restriktionszone im Landkreis Oder-Spree bestätigt. Mit den in Sachsen neu hinzugekommenen ASP-Fällen gibt es aktuell insgesamt 654 bestätigte Fälle von Afrikanischer Schweinepest in Brandenburg (623) und Sachsen (31). Meldung von ISN.

Teilen diesen Inhalt