Suchen im Blog

 

Tierärztliche Seminare

Bei unseren Fortbildungen für Tierärzte vermitteln exzellente Referenten aktuelles, fundiertes Wissen, das Veterinäre zum kompetenten Partner der Landwirte macht. Mit praktischen Übungen, Bestandsbesuchen, Fallbesprechungen und Diskussionen bieten diese Seminare die Möglichkeit, praxistaugliches Wissen zu erwerben und dieses künftig gezielt bei der täglichen Arbeit zu nutzen. Unsere Fortbildungen sind in der Regel von der Bundestierärztekammer anerkannt (ATF-Anerkennung gemäß § 10 der ATF-Statuten).

 

Seminare für Tierärzte und Landwirte

Regelmäßig veranstaltet die AVA Seminare und Workshops, in denen Landwirte und Tierärzte zusammen und voneinander lernen. „Auf gleicher Augenhöhe“ werden hier Themen der Tiergesundheit und Co. intensiv besprochen, um Probleme herauszukristallisieren und zu lösen. Abseits des Tagesgeschäftes bieten wir hier ein Forum für den konstruktiven fachlichen Austausch zwischen Veterinären und Landwirten.

Akzeptanz für Energiewende sinkt

Veröffentlicht am: 25.05.2022 20:24:55
Kategorie : Allgemein , News

25.05.2022 -  In der Lausitz sinkt laut einer Umfrage die Akzeptanz für die Energiewende. Nach einem positiven Trend im vergangenen Jahr ist der Anteil der Befürworter wieder deutlich um 13 Prozentpunkte auf 44 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gesunken.

Gleichzeitig stieg die Quote der Kritiker von 26 Prozent auf 37 Prozent, wie das Leipziger Marktforschungsinstitut MAS Partners am Dienstag in Leipzig mitteilte.

«Wir haben unsere Befragung ja schon vor dem Beginn des Ukraine-Kriegs abgeschlossen. Wir gehen deswegen davon aus, dass sich die Stimmung der Lausitzer im Hinblick auf die Energiewende aktuell weiter verschlechtert hat», sagte Geschäftsführer Stefan Bischoff.

Vor allem die Ausstiegsszenarien von Kohle- und Atomkraft werden demnach stärker hinterfragt. Der Umfrage zufolge sind die Befürworter eines Kohle- und Atomausstiegs in der Lausitz in der Minderheit. Für den Kohleausstieg bis 2038 sind 39 Prozent der Befragten, dagegen 45 Prozent.

Für einen Atomausstieg sind nur noch ein reichliches Drittel (35 Prozent), gegen ihn 49 Prozent. In Deutschland insgesamt ist die Stimmung dagegen klar pro Kohleausstieg (61 Prozent) und auch pro Atomausstieg (51 Prozent). Der Anteil der Befürworter für erneuerbare Energien ist weiterhin hoch, allerdings gibt es eine sinkende Tendenz. Am stärksten wird die Solarenergie befürwortet (81 Prozent).

Neben MAS Partners war auch die Dresdner Firma Prozesspsychologen GmbH an der Befragung beteiligt. Nach 2020 und 2021 gab es die dritte Umfrage dieser Art. Vom 4. bis 14. Februar wurden 1.000 Menschen im Alter ab 16 Jahren aus den sächsischen Landkreisen Bautzen und Görlitz, aus den brandenburgischen Kreisen Dahme-Spreewald, Elbe-Elster, Oberspreewald-Lausitz und Spree-Neiße sowie der kreisfreien Stadt Cottbus befragt.

Im Mittelpunkt standen die Themen Strukturwandel, Energiewende, Zufriedenheit mit der Entwicklung vor Ort und das Image der Region. Zum Vergleich wurden weitere 1.000 Menschen aus dem gesamten Bundesgebiet befragt.

«Die Studie zeigt, dass die Herausforderungen für den Strukturwandel in der Lausitz unter schwierigeren Rahmenbedingungen größer werden und es so wichtig wie nie ist, die Menschen in diesem Prozess nicht zu verlieren», sagte Jörg Heidig, Geschäftsführer der Prozesspsychologen GmbH.

Die Menschen in der Lausitz würden erste Erfolge sehen wollen. Eine Mehrheit befürworte weiterhin den Strukturwandel, aber viele würden keine Entwicklung wahrnehmen, hieß es. Ihr Anteil stieg von 39 Prozent auf 53 Prozent. Insgesamt seien nur ein Drittel der Befragten mit dem Strukturwandel zufrieden.

Lesen Sie hier

Teilen diesen Inhalt