Suchen im Blog

 

Tierärztliche Seminare

Bei unseren Fortbildungen für Tierärzte vermitteln exzellente Referenten aktuelles, fundiertes Wissen, das Veterinäre zum kompetenten Partner der Landwirte macht. Mit praktischen Übungen, Bestandsbesuchen, Fallbesprechungen und Diskussionen bieten diese Seminare die Möglichkeit, praxistaugliches Wissen zu erwerben und dieses künftig gezielt bei der täglichen Arbeit zu nutzen. Unsere Fortbildungen sind in der Regel von der Bundestierärztekammer anerkannt (ATF-Anerkennung gemäß § 10 der ATF-Statuten).

 

Seminare für Tierärzte und Landwirte

Regelmäßig veranstaltet die AVA Seminare und Workshops, in denen Landwirte und Tierärzte zusammen und voneinander lernen. „Auf gleicher Augenhöhe“ werden hier Themen der Tiergesundheit und Co. intensiv besprochen, um Probleme herauszukristallisieren und zu lösen. Abseits des Tagesgeschäftes bieten wir hier ein Forum für den konstruktiven fachlichen Austausch zwischen Veterinären und Landwirten.

Antibiotikaresistenzen  mitgebracht durch Urlaubsrückkehrer sind oft eine Zeitbo

Veröffentlicht am: 22.07.2021 13:18:17
Kategorie : Allgemein

Ob des Problems aus Urlaubsorten, besonders aus  Südostasien, Indien, Pakistan oder Bangladesh, eingeschleppter resistenter Bakterien weiß man schon seit langem. In der Schweiz hat das Bundesamt für Gesundheit (BAG) einen Massnahmenkatalog mit der Überschrift "Strategie Antibiotikaresistenzen" veröffentlicht, um die Gefahren von Resistenzen zu minimieren. 

Alle Auslandsreisende, die innerhalb eines Jahres zu Hause in einem Krankenhaus behandelt werden, sollten dies unbedingt in der Anamnese mit angeben. Wichtig: Bakterien-Resistenzgene werden unter anderem besonders über die Nahrung aufgenommen. Meist werden aber Durchfallerkrankungen "zu Hause" auskuriert, also kein Krankenhaus aufgesucht. Die Weiterverbreitung solcher Keime wird dann oft fälschlicherweise auf die Intensivtierhaltung zurückgeführt. Quatsch!

Jeder Weltenbummler*in, Urlauber, Geschäftsreisende zurückkommend  aus den genannten Gebieten muss wissen, was er/sie für eine "Resistenzbombe" darstellen kann.

Lesen Sie den interessanten Beitrag aus der Neuen Zürcher Zeitung vom 18.07.2021.

 

Teilen diesen Inhalt