Suchen im Blog

 

Tierärztliche Seminare

Bei unseren Fortbildungen für Tierärzte vermitteln exzellente Referenten aktuelles, fundiertes Wissen, das Veterinäre zum kompetenten Partner der Landwirte macht. Mit praktischen Übungen, Bestandsbesuchen, Fallbesprechungen und Diskussionen bieten diese Seminare die Möglichkeit, praxistaugliches Wissen zu erwerben und dieses künftig gezielt bei der täglichen Arbeit zu nutzen. Unsere Fortbildungen sind in der Regel von der Bundestierärztekammer anerkannt (ATF-Anerkennung gemäß § 10 der ATF-Statuten).

 

Seminare für Tierärzte und Landwirte

Regelmäßig veranstaltet die AVA Seminare und Workshops, in denen Landwirte und Tierärzte zusammen und voneinander lernen. „Auf gleicher Augenhöhe“ werden hier Themen der Tiergesundheit und Co. intensiv besprochen, um Probleme herauszukristallisieren und zu lösen. Abseits des Tagesgeschäftes bieten wir hier ein Forum für den konstruktiven fachlichen Austausch zwischen Veterinären und Landwirten.

Areal bei Frankfurt/Oder wurde zum Kerngebiet der Wildschweine-ASP erklärt

Veröffentlicht am: 29.03.2021 09:04:00
Kategorie : Allgemein , Schweine

Frankfurt an der Oder  wurde nach einem weiteren bestätigten  Wildschweine-ASP Befund  als Gefahrengebiet eingestuft. Auch ist das  in der letzten  Woche definierte Areal im nördlichen Stadtgebiet   zum Kerngebiet erklärt worden. Es befindet sich in Kliestow zwischen der Bundesstraße 112 und dem Festzaun entlang der Oder. Um den Fundort im Norden Frankfurts sei bereits ein Zaun gezogen worden, so das  zuständige Veterinäramt.

Anders als bei den bisherigen Kerngebieten gilt dem Verbraucherschutzministeriums des Landes zufolge in Frankfurt kein Radius von drei Kilometern. Grund dafür seien die Nähe zum Stadtgebiet und zur Oder, dem Grenzfluss. Auch würden bisher keine festen Zäune, sondern Elektro-Netzzäune verwendet.

Bis heute, 28.03.2021, sind 868 Wildschweine-ASP-Fälle von den Behörden  bestätigt worden. Neben den Brandenburger ASP-Hotspots besteht noch in Ostsachsen ein ASP-Gefahrengebiet. Hausschweine sind zum Glück bisher nicht betroffen. 

Teilen diesen Inhalt