Suchen im Blog

 

Tierärztliche Seminare

Bei unseren Fortbildungen für Tierärzte vermitteln exzellente Referenten aktuelles, fundiertes Wissen, das Veterinäre zum kompetenten Partner der Landwirte macht. Mit praktischen Übungen, Bestandsbesuchen, Fallbesprechungen und Diskussionen bieten diese Seminare die Möglichkeit, praxistaugliches Wissen zu erwerben und dieses künftig gezielt bei der täglichen Arbeit zu nutzen. Unsere Fortbildungen sind in der Regel von der Bundestierärztekammer anerkannt (ATF-Anerkennung gemäß § 10 der ATF-Statuten).

 

Seminare für Tierärzte und Landwirte

Regelmäßig veranstaltet die AVA Seminare und Workshops, in denen Landwirte und Tierärzte zusammen und voneinander lernen. „Auf gleicher Augenhöhe“ werden hier Themen der Tiergesundheit und Co. intensiv besprochen, um Probleme herauszukristallisieren und zu lösen. Abseits des Tagesgeschäftes bieten wir hier ein Forum für den konstruktiven fachlichen Austausch zwischen Veterinären und Landwirten.

ASP im Emsland: Wer schlachtet die Schweine? Was passiert mit den Ferkeln?

Veröffentlicht am: 20.07.2022 15:21:43
Kategorie : Schweine , Wichtige News

20.07.2022 - In den Sauenställen im Emsland wird der Platz knapp. Ferkel dürfen die Restriktionszonen nicht verlassen. Die Hoffnung ruht auf leer stehenden Mastställen, die als Notunterkunft dienen könnten.

In den Mastställen werden rund 5000 Schweine pro Woche schlachtreif. Diese dürfen nach Blutproben, klinischer Unter­suchung und Transportauflagen mit Ausnahmegenehmigung geschlachtet werden. Interesse haben drei Schlachtunternehmen signalisiert. Doch war bei Redaktionsschluss am Dienstag noch keine Entscheidung gefallen. Im Landkreis Emsland liegen bereits 20 Anträge für das Verbringen von Schweinen vor.

Fleisch erst nach Hitzebehandlung verkehrsfähig

Völlig ungeklärt ist die Höhe der Bezahlung. Die Schlachter argumentieren mit beträchtlichem Aufwand, da Schweine, Fleisch und Nebenprodukte strikt von normaler Ware getrennt werden müssen. Das Fleisch ist erst nach Hitzebehandlung verkehrsfähig. Die erforderlichen 80 °C sind für Kochschinken und Brühwurst zu viel, sodass nur Konservenware als Verwertung bleibt. Doch da ist die Nachfrage gering. Zudem besteht das Risiko, durch Schlachtung der Restriktionstiere Exportzertifikate zu verlieren.

Antrag abgelehnt

Die beteiligten Veterinärämter arbeiten mit Hochdruck daran, die Restriktionszeit von 90 auf 60 Tage zu verkürzen. Dazu muss die EU überzeugt werden, dass das Ausbruchsgeschehen durch professionelle Seuchenbekämpfung eingedämmt ist.

In Baden-Württemberg hat das nicht geklappt. Dort hat die ­EU-Kommission aufgrund der Ausbrüche in Niedersachsen und Brandenburg den Antrag Deutschlands auf eine Laufzeitverkürzung der Sperrzonen abgelehnt.

Standstill für über 67.000 Ferkel und 100.000 Mastschweine

Von den ASP-Restriktionen sind im Landkreis Emsland 93 Mast- und 30 Sauenbetriebe betroffen. Sie halten 6716 Sauen, 43956 Ferkel und über 62000 Mastschweine. In der Grafschaft Bentheim geht es um 10 Sauenhalter, 45 Mastbetriebe, 6 geschlossene Systeme und 9 Kleinsthaltungen mit insgesamt 2400 Sauen, 23.000 Ferkeln und 38.000 Mastschweinen.

Lesen Sie hier

Teilen diesen Inhalt