Suchen im Blog

 

Tierärztliche Seminare

Bei unseren Fortbildungen für Tierärzte vermitteln exzellente Referenten aktuelles, fundiertes Wissen, das Veterinäre zum kompetenten Partner der Landwirte macht. Mit praktischen Übungen, Bestandsbesuchen, Fallbesprechungen und Diskussionen bieten diese Seminare die Möglichkeit, praxistaugliches Wissen zu erwerben und dieses künftig gezielt bei der täglichen Arbeit zu nutzen. Unsere Fortbildungen sind in der Regel von der Bundestierärztekammer anerkannt (ATF-Anerkennung gemäß § 10 der ATF-Statuten).

 

Seminare für Tierärzte und Landwirte

Regelmäßig veranstaltet die AVA Seminare und Workshops, in denen Landwirte und Tierärzte zusammen und voneinander lernen. „Auf gleicher Augenhöhe“ werden hier Themen der Tiergesundheit und Co. intensiv besprochen, um Probleme herauszukristallisieren und zu lösen. Abseits des Tagesgeschäftes bieten wir hier ein Forum für den konstruktiven fachlichen Austausch zwischen Veterinären und Landwirten.

Tollwut: 30 Beschäftigte in Tierklinik notgeimpft

Veröffentlicht am: 14.09.2021 17:44:33
Kategorie : Allgemein

Nach einem Tollwut-Fall bei einem Hundewelpen sind in der Tierklinik Posthausen in Ottersberg 30 Beschäftigte notgeimpft worden. Der kleine Hund soll illegal aus der Türkei mitgebracht worden sein.

Den Mitarbeitenden sei nicht klar gewesen, woher der kranke Kangal-Welpe stammt, hieß es vom zuständigen Bremer Veterinäramt. Der kleine Hund war in der Klinik im Landkreis Verden behandelt worden und dort in der vergangenen Woche gestorben. Eine Obduktion habe daraufhin eine Tollwutinfektion bestätigt, so das Veterinäramt. Die 30 Beschäftigten seien sofort notgeimpft worden, einige mussten nach Angaben der Tierklinik im Krankenhaus behandelt werden.

Lesen Sie hier → Tollwut: 30 Beschäftigte in Tierklinik notgeimpft

Das sagt die Tierklinik, die den Bremer Tollwut-Hund behandelte

Zu einem Tollwut-Fall in Bremen hat sich die behandelnde Tierklinik Posthausen auf Facebook geäußert und den Import von Tieren nach Deutschland als "völlig gedankenlos" kritisiert. In dem Post berichtet die Klinik, dass ein kranker Kangal-Welpe in Behandlung war. Zunächst hätten die Mitarbeiter nicht gewusst, dass es sich um ein Tier aus der Türkei handelt. 

Da uns anfangs weder die Herkunft des Tieres noch die Hintergründe der Vorstellung bekannt waren, haben wir alle intensivmedizinischen Maßnahmen eingeleitet. Nach einer kurzen Phase der Verbesserung, verstarb der Patient.

Tierklinik Posthausen, Facebook-Post - 11. September 2021, 22:33 Uhr.

Nachdem klar war, woher der Hund stammt, habe man unverzüglich das Veterinäramt informiert. Der Besitzer des Hundes habe sich wenig kooperativ gezeigt. Das Amt untersuchte das tote Tier schließlich und stellte das für Tollwut verantwortliche Rabiesvirus fest. Etwa 30 Mitarbeiter mussten sofort geimpft werden. Die Impfungen werden nun mehrfach wiederholt.

Hier lesen Sie den Beitrag → Das sagt die Tierklinik, die den Bremer Tollwut-Hund behandelte

Teilen diesen Inhalt