Suchen im Blog

 

Tierärztliche Seminare

Bei unseren Fortbildungen für Tierärzte vermitteln exzellente Referenten aktuelles, fundiertes Wissen, das Veterinäre zum kompetenten Partner der Landwirte macht. Mit praktischen Übungen, Bestandsbesuchen, Fallbesprechungen und Diskussionen bieten diese Seminare die Möglichkeit, praxistaugliches Wissen zu erwerben und dieses künftig gezielt bei der täglichen Arbeit zu nutzen. Unsere Fortbildungen sind in der Regel von der Bundestierärztekammer anerkannt (ATF-Anerkennung gemäß § 10 der ATF-Statuten).

 

Seminare für Tierärzte und Landwirte

Regelmäßig veranstaltet die AVA Seminare und Workshops, in denen Landwirte und Tierärzte zusammen und voneinander lernen. „Auf gleicher Augenhöhe“ werden hier Themen der Tiergesundheit und Co. intensiv besprochen, um Probleme herauszukristallisieren und zu lösen. Abseits des Tagesgeschäftes bieten wir hier ein Forum für den konstruktiven fachlichen Austausch zwischen Veterinären und Landwirten.

Experten: Kühe keine Klimakiller

Veröffentlicht am: 23.06.2022 19:56:45
Kategorie : Rinder , Wichtige News

Prof. Dr. Wilhelm Windisch ist auch Referent (mit anderem Thema) auf der 22. AVA-Haupttagung im Oktober. Wir sind gespannt auf seinen Vortrag im Rahmen des politischen Abends

23.06.2022 - Kühe stoßen klimaschädliches Methan aus. Sind die 180.000 Rinder in Kärnten daher Klimakiller? Gegen solche Vorwürfe wehren sich Landwirtschaftskammer und Ökosoziales Forum. Laut einem Experten seien Wiederkäuer für die bäuerliche Kreislaufwirtschaft unverzichtbar, ein Gleichgewicht zwischen Pflanzenbau und Tierhaltung wichtig.

70 Prozent der landwirtschaftlichen Flächen in Kärnten sind Grünland oder wie es Wilhelm Windisch, Ordinarius für Tierernährung an der TU München nennt, „großteils nicht essbare Biomasse“. Rinder können diese in Lebensmittel wie Milch und Fleisch verwandeln, produzieren nebenbei Mist und Gülle als Dünger und tragen zum Erhalt der Kulturlandschaft bei. Darauf zu verzichten wäre Ressourcenverschwendung, sagte Windisch.

Nutztiere würden den Gesamtertrag an Nahrung von der begrenzt verfügbaren Fläche verdoppeln. „Wenn Sie eine vegane Landwirtschaft machen würden müssten Sie die Produktion an Pflanzen wahnsinnig ausdehnen, verdoppeln. Sie hätten dann einen wesentlich größeren Flächenverbrauch. Das geht sich gar nicht aus“, so Windisch.

Balance zwischen Nutzpflanzen und -tieren entscheidend

Erst intensive Rindfleischproduktion, wie sie in Südamerika gang und gäbe ist, sei tatsächlich klimaschädlich, so der Experte: „Lebensmittelsicherung, Umwelt- und Klimaschutz funktioniert nur in der richtigen Balance zwischen Nutzpflanzen und Nutztieren. Eine rein vegane Landwirtschaft wäre nicht nachhaltig.“

LWK verweist auf klimafreundliche Produktion

Die österreichische Landwirtschaft habe den Ausstoß von klimaschädlichen Gasen seit 1990 um 14 Prozent gesenkt, sagte Landwirtschaftskammer-Vizepräsidentin Astrid Brunner. Kärntner Milch- und Rinderbauern seien demnach Europameister in klimafreundlicher Produktion. Bernhard Rebernig vom Ökosozialen Forum appellierte, bewusst zu heimischem Fleisch und heimischer Milch zu greifen.

Lesen Sie hier

Teilen diesen Inhalt