Suchen im Blog

Anmeldungen aus A, CH, ...

Leider bietet unser Shopsystem keine Eingabe einer anderen PLZ oder der UID Nummer an. Wir bitten Sie höflich, Ihre Seminar-Anmeldung per E-Mail zu senden an shop@ava1.de 
Vielen Dank!

 

Tierärztliche Seminare

Bei unseren Fortbildungen für Tierärzte/-innen vermitteln exzellente Referenten/-innen aktuelles, fundiertes Wissen, das Veterinäre zum kompetenten Partner der Landwirte/-innen macht. Mit praktischen Übungen, Bestandsbesuchen, Fallbesprechungen und Diskussionen bieten diese Seminare die Möglichkeit, praxistaugliches Wissen zu erwerben und dieses künftig gezielt bei der täglichen Arbeit zu nutzen. Unsere Fortbildungen sind in der Regel von der Bundestierärztekammer anerkannt (ATF-Anerkennung gemäß § 10 der ATF-Statuten).

 

Seminare für Tierärzte/-innen und Landwirte/-innen

Regelmäßig veranstaltet die AVA Seminare und Workshops, in denen Landwirte/-innen und Tierärzte/-innen zusammen und voneinander lernen. „Auf gleicher Augenhöhe“ werden hier Themen der Tiergesundheit und Co. intensiv besprochen, um Probleme herauszukristallisieren und zu lösen. Abseits des Tagesgeschäftes bieten wir hier ein Forum für den konstruktiven fachlichen Austausch.

Fuchsbandwurm greift in Teilen Thüringens um sich

Veröffentlicht am: 20.01.2023 10:30:26
Kategorie : Allgemein , Wichtige News

20.01.2023  - In Teilen Thüringens breitet sich der Fuchsbandwurm aus. Das habe die landesweite Untersuchung erlegter Füchse ergeben, teilte das Landratsamt des Eichsfeldes am Donnerstag in Heiligenstadt mit.

Es seien dabei vermehrt Fälle von Fuchsbandwurm festgestellt worden. Bei der Untersuchung erlegter Füchse gehe es nicht nur um verschiedene Parasiten, die die Tiere befallen haben, sondern auch um Tollwut.

«Während Tollwut bereits seit vielen Jahren beim Fuchs nicht mehr nachgewiesen wird, häufen sich die Befunde eines Befalls mit dem Fuchsbandwurm (Echinococcus multilocularis)», heißt es in der Mitteilung.

Menschen könnten sich mit den Eiern des Fuchsbandwurms infizieren und erkranken, möglicherweise auch schwer. Erkrankungen beim Menschen seien jedoch selten. Auch Hunde und Katzen könnten sich infizieren.

Fachleute raten deshalb, nach einem Besuch im Wald oder nach der Gartenarbeit die Hände zu waschen. Auch alle Waldfrüchte wie Beeren und Pilze, aber auch Freilandgemüse und Fallobst müssten vor der Verarbeitung und dem Verzehr gründlich gereinigt werden.

Hunde und Katzen, die potenziell mit Füchsen oder deren Ausscheidungen in Kontakt kommen können, sollten regelmäßig und fachmännisch mit Medikamenten entwurmt werden.

Lesen Sie hier

Teilen diesen Inhalt