Suchen im Blog

 

Tierärztliche Seminare

Bei unseren Fortbildungen für Tierärzte vermitteln exzellente Referenten aktuelles, fundiertes Wissen, das Veterinäre zum kompetenten Partner der Landwirte macht. Mit praktischen Übungen, Bestandsbesuchen, Fallbesprechungen und Diskussionen bieten diese Seminare die Möglichkeit, praxistaugliches Wissen zu erwerben und dieses künftig gezielt bei der täglichen Arbeit zu nutzen. Unsere Fortbildungen sind in der Regel von der Bundestierärztekammer anerkannt (ATF-Anerkennung gemäß § 10 der ATF-Statuten).

 

Seminare für Tierärzte und Landwirte

Regelmäßig veranstaltet die AVA Seminare und Workshops, in denen Landwirte und Tierärzte zusammen und voneinander lernen. „Auf gleicher Augenhöhe“ werden hier Themen der Tiergesundheit und Co. intensiv besprochen, um Probleme herauszukristallisieren und zu lösen. Abseits des Tagesgeschäftes bieten wir hier ein Forum für den konstruktiven fachlichen Austausch zwischen Veterinären und Landwirten.

Futtermittelindustrie: Wir sind systemrelevant!

Veröffentlicht am: 03.10.2022 16:52:36
Kategorie : News , Schweine

03.10.2022 -  Die Bedeutung der Futtermittelbranche auch für die Ernährungssicherung hat der Präsident des Deutschen Verbandes Tiernahrung (DVT), Jan Lahde, unterstrichen.

Es bleibe eine „wichtige Aufgabe, die Entscheidungsträger davon zu überzeugen, dass Futtermittelrohstoffe systemrelevant sind“, sagte Lahde bei der DVT-Jahrestagung am Donnerstag (29.9.) in Berlin. Ebenso sei es wichtig, die Versorgungssicherheit und Nachhaltigkeitsziele gemeinsam zu gewährleisten und nicht gegeneinander aufzuwiegen.

Der als Gastredner geladene Prof. Hermann Lotze-Campen mahnte indes an, dass zur Erreichung der Klimaschutzziele eine Reduzierung der Tierbestände um mindestens 50 % bis zum Jahr 2050 erforderlich sei. Unterdessen dürfte eine politische Einigung hinsichtlich der Finanzierung des Umbaus der Nutztierhaltung in Deutschland noch etwas länger auf sich warten lassen.

Nach Einschätzung des landwirtschaftspolitischen Sprechers der FDP-Bundestagsfraktion, Dr. Gero Hocker, ist damit erst im kommenden Jahr zu rechnen. Der Grund hierfür seien die bekannten Auffassungsunterschiede zwischen seiner Partei und insbesondere den Grünen.

Ideologiefreie Bewertung angemahnt

Lahde betonte, dass zur Bereitstellung und Produktion hochwertiger Lebensmittel von Fleisch über Milch bis hin zu Käse, Joghurt, Butter oder Eiern die Sicherstellung der Rohstoffe ebenso wie eine wirtschaftliche Energieversorgung für die Tierernährung essenziell seien. Der DVT-Präsident forderte, in Europa eine größere Unabhängigkeit für die landwirtschaftlichen Rohwaren zu schaffen.

Dazu seien weitere Maßnahmen erforderlich, um insbesondere die heimische Eiweißproduktion zu stärken. Lahde bezeichnete die Transformation der Tierhaltung als ein Kernanliegen der Futtermittelbranche. „Der Konflikt zwischen Teller, Trog und Tank muss neu und ideologiefrei bewertet werden“, so der Verbandspräsident.

Nächsten 30 Jahre entscheidend

Lotze-Campen warnte indes, dass die klimabedingten wirtschaftlichen Schäden in der Landwirtschaft enorm sein dürften, sollten die politisch festgelegten Emissionsreduktionsziele verfehlt werden. „Jedes Zehntel Grad Erwärmung erhöht die klimabedingten Risiken“, stellte der Abteilungsleiter des Bereichs „Klimaresilienz“ am Potsdamer Institut für Klimafolgenforschung (PIK) klar.

Die nächsten 30 Jahre seien für die langfristige Entwicklung entscheidend. Alle langfristigen Modellierungen gingen davon aus, dass eine Reduzierung des Konsums tierischer Produkte um mindestens die Hälfte erforderlich sei, um das 2 Grad-Ziel des Pariser Klimaabkommens zu erreichen. Der Agrarsektor trägt laut Lotze-Campen mit 25 % zu den globalen Gesamtemissionen bei. Davon seien 70 % dem Tierhaltungssektor zuzuschreiben. Damit stehe die Tierproduktion im Fokus der Einsparmaßnahmen.

Abschied von der Ferkelzucht

Zur geplanten Tierhaltungskennzeichnung stellte Hocker in einer Podiumsdiskussion fest, dass noch in diesem Jahr die parlamentarischen Beratungen über den Gesetzentwurf der Bundesregierung beginnen würden. Hier geht der FDP-Politiker von einer Verabschiedung der Regelung im ersten Halbjahr 2023 aus. Der Vorsitzende des Bundestagsernährungsausschusses, Hermann Färber, kritisierte indes erneut das Ausbleiben politischer Entscheidungen der Koalition zur Tierhaltung.

„Ohne baldige Einigung auf ein Finanzierungskonzept für den Umbau der Tierhaltung verabschiedet sich Deutschland von weiten Teilen der heimischen Ferkelzucht“, warnte der CDU-Politiker. Er warf der Ampelkoalition vor, die von der Borchert-Kommission ausgearbeiteten Empfehlungen zu verschleppen. „Die Konzepte liegen auf dem Tisch liegen und müssen nur umgesetzt werden“ betonte der Unionsabgeordnete.

Teilen diesen Inhalt