Suchen im Blog

 

Tierärztliche Seminare

Bei unseren Fortbildungen für Tierärzte vermitteln exzellente Referenten aktuelles, fundiertes Wissen, das Veterinäre zum kompetenten Partner der Landwirte macht. Mit praktischen Übungen, Bestandsbesuchen, Fallbesprechungen und Diskussionen bieten diese Seminare die Möglichkeit, praxistaugliches Wissen zu erwerben und dieses künftig gezielt bei der täglichen Arbeit zu nutzen. Unsere Fortbildungen sind in der Regel von der Bundestierärztekammer anerkannt (ATF-Anerkennung gemäß § 10 der ATF-Statuten).

 

Seminare für Tierärzte und Landwirte

Regelmäßig veranstaltet die AVA Seminare und Workshops, in denen Landwirte und Tierärzte zusammen und voneinander lernen. „Auf gleicher Augenhöhe“ werden hier Themen der Tiergesundheit und Co. intensiv besprochen, um Probleme herauszukristallisieren und zu lösen. Abseits des Tagesgeschäftes bieten wir hier ein Forum für den konstruktiven fachlichen Austausch zwischen Veterinären und Landwirten.

Gesund und klimaschonend – ist das die optimale Kuh?

Veröffentlicht am: 05.10.2021 09:42:10
Kategorie : Allgemein

Methan weg-züchten?

In der Diskussionen um die Auswirkungen der Milchkuhhaltung auf das Klima spielt Methan eine große Rolle. Damit steht es auch im Fokus der Forschung von Tierzucht und Tierernährung. Über die Zucht bestehen Ansätze, Kühe mit geringerer Umweltwirkung zu züchten. „Herausforderung ist aber vor allem den Methanausstoßes einzelner Kühe unter praktischen Bedingungen und mit wiederholbarer Genauigkeit zu erfassen“, machte Prof. Dr. Hermann Swalve von der Uni Halle-Wittenberg deutlich. Das Erfassen der Atmung der Kühe im Melkroboter sei eine Möglichkeit. Dr. Volker Onken vom DLQ stellte darüber hinaus die Möglichkeiten der mittleren Infrarot Spektren in der Milch, um den Methanausstoß zu schätzen. Swalve machte jedoch deutlich, dass es für die Zucht auf „weniger Methanausstoß“ zunächst eine konkrete Lernstichprobe mit hohen Sicherheiten brauche, die aktuell nicht umsetzbar sei. Erfolgsversprechender sei daher wohl die indirekte Zucht mit Hilfsmerkmalen.

Methan weg-füttern?

Parallel versuchen auch die Tierernährer über verschiedene Wege den Methanausstoß von Kühen zu reduzieren. Verschiedene Hersteller bieten bereits Futtermittel an, die das versprechen. In den Diskussionen der Experten beim Workshop wurde jedoch deutlich: Solche Zusatzstoffe oder Rationen wirken oft nur kurzfristig oder haben negative Auswirkungen auf das Tier bzw. die Futteraufnahme und Milchleistung. Langfristige Effekte seien noch schwer abzuschätzen. Dr. Björn Kuhla vom FBN Dummerstorf machte daher deutlich: „Indirekt können wir Emissionen der Milchviehhaltung am effizientesten reduzieren, in dem wir den Import von Proteinen und Fetten senken.“

Lesen Sie den Beitrag → Gesund und klimaschonend – ist das die optimale Kuh?

Teilen diesen Inhalt