Suchen im Blog

 

Tierärztliche Seminare

Bei unseren Fortbildungen für Tierärzte vermitteln exzellente Referenten aktuelles, fundiertes Wissen, das Veterinäre zum kompetenten Partner der Landwirte macht. Mit praktischen Übungen, Bestandsbesuchen, Fallbesprechungen und Diskussionen bieten diese Seminare die Möglichkeit, praxistaugliches Wissen zu erwerben und dieses künftig gezielt bei der täglichen Arbeit zu nutzen. Unsere Fortbildungen sind in der Regel von der Bundestierärztekammer anerkannt (ATF-Anerkennung gemäß § 10 der ATF-Statuten).

 

Seminare für Tierärzte und Landwirte

Regelmäßig veranstaltet die AVA Seminare und Workshops, in denen Landwirte und Tierärzte zusammen und voneinander lernen. „Auf gleicher Augenhöhe“ werden hier Themen der Tiergesundheit und Co. intensiv besprochen, um Probleme herauszukristallisieren und zu lösen. Abseits des Tagesgeschäftes bieten wir hier ein Forum für den konstruktiven fachlichen Austausch zwischen Veterinären und Landwirten.

Kühe trinken nicht über den Durst

Veröffentlicht am: 05.08.2022 18:48:17
Kategorie : News , Rinder

04.08.2022  - Nicht nur Menschen, auch Tiere haben bei sommerlichen Temperaturen einen enormen Durst.

Nach Angaben der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen beträgt der tägliche Wasserbedarf einer Kuh, die durchschnittlich 36 Liter Milch pro Tag gibt, etwa 150 Liter.

Frisch und sauber sollte das Tränkewasser für die Kühe sein und ständig verfügbar. Jedes Tier muss jederzeit in der Lage sein, seinen Durst zu stillen. Drei- bis zehnmal am Tag bedient sich die Kuh an der Wasserbar. Sie hat einen großen Durst, und nimmt durchschnittlich 10 Liter Wasser in einer halben Minute auf.

Kann die Kuh ihren Wasserbedarf nicht decken, führt das zur Stresssituation. Stress in Zusammenhang mit Wassermangel und warmer Witterung bedeutet eine große Belastung für Organismus und Stoffwechsel der Tiere. Die Kühe fressen weniger und geben weniger Milch. Tränkewasser muss für die Tiere in unbegrenzter Menge zur Verfügung stehen, denn anders als der Mensch trinken sie nicht über den Durst.

Neben der ausreichenden Versorgung mit Wasser kann auch die Fütterung an hohe Temperaturen angepasst werden. Man kann zum Beispiel kleine Mengen an Viehsalz mit in die Futterration mischen, um den durch das Schwitzen verursachten Elektrolytverlust wieder auszugleichen. Ventilatoren sorgen für etwas kühlere Temperaturen im Kuhstall. Etwa 381.500 Milchkühe stehen in NRW im Stall und auf der Weide.

Lesen Sie hier

Teilen diesen Inhalt