Suchen im Blog

 

Tierärztliche Seminare

Bei unseren Fortbildungen für Tierärzte vermitteln exzellente Referenten aktuelles, fundiertes Wissen, das Veterinäre zum kompetenten Partner der Landwirte macht. Mit praktischen Übungen, Bestandsbesuchen, Fallbesprechungen und Diskussionen bieten diese Seminare die Möglichkeit, praxistaugliches Wissen zu erwerben und dieses künftig gezielt bei der täglichen Arbeit zu nutzen. Unsere Fortbildungen sind in der Regel von der Bundestierärztekammer anerkannt (ATF-Anerkennung gemäß § 10 der ATF-Statuten).

 

Seminare für Tierärzte und Landwirte

Regelmäßig veranstaltet die AVA Seminare und Workshops, in denen Landwirte und Tierärzte zusammen und voneinander lernen. „Auf gleicher Augenhöhe“ werden hier Themen der Tiergesundheit und Co. intensiv besprochen, um Probleme herauszukristallisieren und zu lösen. Abseits des Tagesgeschäftes bieten wir hier ein Forum für den konstruktiven fachlichen Austausch zwischen Veterinären und Landwirten.

Meldung der Agrar- und Veterinär-Akademie (AVA): „UBA betreibt mit Statistik...

Veröffentlicht am: 07.06.2018 10:39:04
Kategorie : Allgemein , Pferde , Rinder , Schweine

„UBA betreibt mit Statistik Desinformation“ 

Dr. Holger Hennies kritisiert grob fahrlässige Auswertung statistischer Daten 

L P D, 7.6.18 - „Lüge, grobe Lüge, Statistik – nach diesem bewährten Muster betreibt das Umweltbundesamt (UBA) aktuell wieder einmal Propaganda gegen die Landwirtschaft“, kritisiert Dr. Holger Hennies, Vorsitzender im Umweltausschuss des Landvolkes Niedersachsen, eine Pressemeldung der Bundesbehörde. Das Amt bemüht die Statistik und prangert einen steigenden Absatz von Pflanzenschutzmitteln an. Die Behörde mit der streitbaren Präsidentin Maria Kreutzberger bezieht sich auf Zahlen der Jahre 1994 bis 2015 und verschweigt dabei, dass 1994 als „Ausreißer“ mit einem extrem niedrigen Verkauf von Pflanzenschutzmitteln war. Der Industrieverband Agrar (IIVA) nennt als Grund einen großen Umfang von Flächenstilllegungen sowie das Auslaufen der Zulassung für Produkte der ehemaligen DDR. Bei Nutzung aktueller Zahlen hätte dem UBA ein rückläufiger Markt für Pflanzenschutzmittel von 2015 bis 2017 in Deutschland auffallen müssen. Zudem seien Mittel für den Vorratsschutz der Landwirtschaft zugerechnet worden. „Eine derart missbräuchliche Nutzung statistischer Daten muss als grob fahrlässig bezeichnet werden und ist als gezielte Desinformation zu bezeichnen“, empört sich Hennies. Er weist auf ähnliche Veröffentlichungen des UBA hin, so zum Beispiel eine höchst unseriöse Berechnung potenziell steigender Trinkwasserpreise, die jüngst von den Grünen aufgegriffen wurde und ebenfalls zu Irritationen geführt hatte. „Landwirte nehmen die Herausforderungen des Umwelt- und Naturschutzes an und wollen Pflanzenschutzmittel sowie Dünger so verantwortungsvoll wie möglich einsetzen. Wir Bauern wollen uns aber nicht ständig pauschal als Umweltfrevler beschimpfen lassen“, stellt Hennies klar. Letztlich sei es der UBA-Präsidentin allein darum gegangenen, Veränderungen bei den EU-Direktzahlungen herbei zu führen. „Wenn Frau Kreutzberger mit ihrer pauschalen Polemik die Bauern wegmobbt, fehlen ihr am Ende des Tages leider auch die Partner für einen erfolgreichen Vertragsnaturschutz“, verdeutlichte Hennies. Er wünscht sich für einen erfolgreichen Natur- und Umweltschutz einen echten Dialog, der sich auch an den Bedürfnissen der in der Fläche wirtschaftenden Landwirte orientieren muss.

Kommentar der AVA: Fake News, wie diese obige, erleben wir viel zu häufig. Selbst der kritische Verbraucher „fällt“ auf solche Meldungen herein, derweil er gar nicht entsprechende Recherchemöglichkeiten hat. Auch aus diesen Gründen führt die AVA eine Infoveranstaltung für Bürger/Verbraucher (natürlich auch Tierärzte, Landwirte…) durch, um darüber zu diskutieren, dass man Meldungen um/über die Landwirtschaft doch sehr kritisch gegenüberstehen muss. Tagungstermin: 27.Juni 2018, Beginn 18.30 (bis 21.30 Uhr) im Martin-Luther-Haus in Steinfurt-Burgsteinfurt. Eintritt frei, keine Anmeldung nötig. Nähere Infos finden Sie hier... 

Ernst-Günther Hellwig, AVA-Chef 

Teilen diesen Inhalt