In News suchen

Milben und andere Ektoparasiten

Veröffentlicht: 15.08.2017 12:38:39
Sektion: Allgemein

"...ich hab da noch was, was gut riecht und auch noch gegen Milben und andere Ektoparasiten wirkt...." - oder die kriminelle Energie, die aus Tierschutzgründen nicht erkannt wurde...

Der Fipronil-Skandal hat sich nach der Identifizierung der meisten Eier-Chargen auch auf die Eiverarbeitungsprodukte ausgeweitet. Die kriminelle Energie der Insektengift-Panscher, die illegal Fipronil in Reinigungsmittel eingemischt und in großem Stil vertrieben haben, hat das europäische Alarmsystem der Lebensmittelkontrolle offensichtlich total überfordert. In Deutschland sind neben den Verbrauchern natürlich auch Landwirte und Stalldienstleister, die oftmals gerade in Geflügelhaltungen die notwendige Reinigung und Desinfektion durchführen, verunsichert. Sie alle fordern Aufklärung - und die schwarzen Schafe hoffen, dass sie ungeschoren davon kommen. Die Frage im Skandal sollte aber auch sein: Wie ist zu glauben, dass "Bioreinigungsmittel mit Duft" auch nachweislich gegen Parasiten wirken können? Wer war eigentlich zu leichtgläubig?

Lesen Sie, was der der Agrarstatistiker Georg Keckl, der auch mit der AVA zusammenarbeitet, dazu meint:

"Die Verhinderung der freien Rede durch gesiebte Information und mangelnden Mut fördert falsches Denken, falsches Schreiben, bewirkt falsche Politik. Nicht zugelassene Mittel gehören nicht in Ställe, aber davon abgesehen, einige Fakten: Den Hennen wird das Fibronil gegen ihre Blutsauger gutgetan haben. Aber um messbaren Tierschutz geht es nicht. Messbar gesündeste Hennen gibt es nur in den modernen "gestalteten Käfigen". Bei Bio- oder Konvi Massenansammlungen tun sich sie Blutmilben leichter und eine Übersicht ist schwer. Die Bioscene hält sich zurück, weil auch Biobetriebe betroffen sind, die doch eigentlich nur biozugelassene, geprüfte Mittel verwenden sollten? Die Berichterstattung wäre eine andere, wenn nur konvi-Betriebe betroffen wären. Aber ist auch nicht verboten, so was wie Badezusätze für die Reinigung zu verwenden, riecht gut, gesund. Der belgische Nicht-Bio-Händler für Reinigungsprodukte hat sein als "Wundermittel" beworbenes Dega-16 verkauft, ist in flandrischen Medien zu lesen. Das hauptverdächtige Reinigungsunternehmen hat nach den Büchern kein Dega-16 gekauft sondern ein Mittel mit der Bezeichnung „fypro-rein“. Dieses Produkt aber existiert nicht auf dem offiziellen Markt. Die Hennenhalter haben gemerkt, dass das sehr gut gegen Blutläuse wirkt und es sprach sich rum, sie ließen ihre Ställe von der Firma reinigen in ihrer Not und der dummen Annahme, Eukalyptus und Hokuspokus tötet Läuse". Grüße: Georg Keckl

Quellen:
http://deredactie.be/cm/vrtnieuws.deutsch/nachrichten/1.3042683
http://www.lebensmittelwarnung.de/bvl-lmw-de/app/process/warnung/detail17/26744

Meldung teilen