Suchen im Blog

Anmeldungen aus A, CH, ...

Leider bietet unser Shopsystem keine Eingabe einer anderen PLZ oder der UID Nummer an. Wir bitten Sie höflich, Ihre Seminar-Anmeldung per E-Mail zu senden an shop@ava1.de 
Vielen Dank!

 

Tierärztliche Seminare

Bei unseren Fortbildungen für Tierärzte/-innen vermitteln exzellente Referenten/-innen aktuelles, fundiertes Wissen, das Veterinäre zum kompetenten Partner der Landwirte/-innen macht. Mit praktischen Übungen, Bestandsbesuchen, Fallbesprechungen und Diskussionen bieten diese Seminare die Möglichkeit, praxistaugliches Wissen zu erwerben und dieses künftig gezielt bei der täglichen Arbeit zu nutzen. Unsere Fortbildungen sind in der Regel von der Bundestierärztekammer anerkannt (ATF-Anerkennung gemäß § 10 der ATF-Statuten).

 

Seminare für Tierärzte/-innen und Landwirte/-innen

Regelmäßig veranstaltet die AVA Seminare und Workshops, in denen Landwirte/-innen und Tierärzte/-innen zusammen und voneinander lernen. „Auf gleicher Augenhöhe“ werden hier Themen der Tiergesundheit und Co. intensiv besprochen, um Probleme herauszukristallisieren und zu lösen. Abseits des Tagesgeschäftes bieten wir hier ein Forum für den konstruktiven fachlichen Austausch.

Nutz- oder Haustier - was gilt beim Pferd?

Veröffentlicht am: 25.01.2023 14:30:41
Kategorie : News , Pferde

25.01.2023 - Für Großtiere wie Pferde, die ähnlich wie Rinder in Ställen gehalten werden, sollte keine Hausbesuchsgebühr anfallen.

Würde man eine Umfrage unter Pferdebesitzer machen und fragen, ob sie ihre Lieblinge als landwirtschaftliche Nutztiere sehen, würden die meisten wohl verneinen. Genauso würde aber die Antwort auf die Frage ausfallen, ob es Haustiere sind. Was sind sie dann? Weder noch.

Denn, egal wie verhätschelt und umsorgt sie von ihren Besitzern werden, Pferde leben nun mal nicht im Haus wie Fiffi, Lumpi, Hansi und Co. Sie werden in Ställen gehalten. Der Pauschale für den Hausbesuch im Reitstall haftet dadurch ein komischer Beigeschmack an, zumal sie bei Sammelterminen von jedem Pferdehalter erhoben werden muss. Da schalten Leute ihr Hirn ein, organisieren sich, damit der Tierarzt nicht fünfmal extra fahren muss und werden dafür mit jeweils über 40 Euro (brutto) bestraft. Wer dann – bevorzugt in den sozialen Medien – rausschnautz, „die Gäule dann halt aufzuladen und zum Tierarzt zu fahren, wenn man als reicher Pferdebesitzer schon so geizig ist“, sollte nochmal in Ruhe über das Gesagte nachdenken.

Großtiere gleich behandeln

Deshalb gleiches Recht für alle. Für Großtiere wie Pferde, die ähnlich wie Rinder in Ställen gehalten werden, sollte keine Hausbesuchsgebühr anfallen. Will man an einer Pauschale unbedingt festhalten, sollte sie tunlichst unbenannt werden, und dann bitte mit Aufteilungsmöglichkeit bei Sammelterminen. Ansonsten wird es vor als eines verstanden – als Abzocke.

Lesen Sie hier

Teilen diesen Inhalt