Suchen im Blog

 

Tierärztliche Seminare

Bei unseren Fortbildungen für Tierärzte vermitteln exzellente Referenten aktuelles, fundiertes Wissen, das Veterinäre zum kompetenten Partner der Landwirte macht. Mit praktischen Übungen, Bestandsbesuchen, Fallbesprechungen und Diskussionen bieten diese Seminare die Möglichkeit, praxistaugliches Wissen zu erwerben und dieses künftig gezielt bei der täglichen Arbeit zu nutzen. Unsere Fortbildungen sind in der Regel von der Bundestierärztekammer anerkannt (ATF-Anerkennung gemäß § 10 der ATF-Statuten).

 

Seminare für Tierärzte und Landwirte

Regelmäßig veranstaltet die AVA Seminare und Workshops, in denen Landwirte und Tierärzte zusammen und voneinander lernen. „Auf gleicher Augenhöhe“ werden hier Themen der Tiergesundheit und Co. intensiv besprochen, um Probleme herauszukristallisieren und zu lösen. Abseits des Tagesgeschäftes bieten wir hier ein Forum für den konstruktiven fachlichen Austausch zwischen Veterinären und Landwirten.

PETA: Tiere retten?! Menschen verachten?

Veröffentlicht am: 13.05.2022 21:58:09
Kategorie : Allgemein , News

Quelle: VMB

13.05.2022 - Die Wahl der bayerischen Milchhoheiten hat auch Organisationen auf den Plan gerufen, die mit landwirtschaftlicher Nutztierhaltung und dem Konsum tierischer Produkte wie dem Lebensmittel Milch ihre Probleme haben, auf Kriegsfuß stehen. Dazu gehört nicht überraschend die Tierrechtsorganisation PETA, die in einer Pressemeldung die Wahl von Milchkönigin Veronika und Milchprinzessin Philomena als “tierfeindlich” und “sexistisch” kritisiert hat und die Abschaffung der Milchmonarchie gefordert hat. Nun ja, da geht es der “Milchmonarchie” nicht anders als anderen Monarchien, deren Notwendigkeit und Sinnhaftigkeit immer wieder in Frage gestellt wird. Bei der “Milchmonarchie” wird aber die Branche ganz allein entscheiden, ob sie weiter charmante Milchbotschafterinnen für das Lebensmittel Milch werben lässt. Und diese Frage wird derzeit mit einem eindeutigen “ja” beantwortet.

Der Appell an die beiden neu gewählten Milchhoheiten, sich mit den Tieren solidarisch zu zeigen und den Titel abzulehnen, wird deswegen ungehört verhallen. Sind doch beide Damen von Geburt an begeisterte Kuhfans, ihre Familien haben die Milchviehhaltung und Rinderzucht als Lebensgrundlage, von “Ausbeutung” der Tiere kann nicht die Rede sein. Dass es auch in der Rinderhaltung immer wieder Verbesserungsbedarf gibt, ist ebenso unbestritten wie die persönliche Freiheit, seine Meinung frei zu äußern, Kritik zu üben oder auch eine alternative Ernährungsweise zu wählen. Doch sollte man wenigstens Grundzüge der Biologie kennen, um sich nicht als komplett unglaubwürdig, inkompetent und ideologisch zu outen.

Sehr nachdenklich machen muss allerdings, wie in der Pressemeldung über den Menschen gesprochen wird, quasi auf eine Stufe mit den Tieren gestellt wird. Wer Tiere liebt und “retten” will, sollte als ersten Schritt seine anders denkenden Mitmenschen respektieren und achten – und nicht verachten, wie es bei PETA leider den Anschein hat.

Lesen Sie hier PETA: Tiere retten?! Menschen verachten?

Teilen diesen Inhalt