Suchen im Blog

 

Tierärztliche Seminare

Bei unseren Fortbildungen für Tierärzte vermitteln exzellente Referenten aktuelles, fundiertes Wissen, das Veterinäre zum kompetenten Partner der Landwirte macht. Mit praktischen Übungen, Bestandsbesuchen, Fallbesprechungen und Diskussionen bieten diese Seminare die Möglichkeit, praxistaugliches Wissen zu erwerben und dieses künftig gezielt bei der täglichen Arbeit zu nutzen. Unsere Fortbildungen sind in der Regel von der Bundestierärztekammer anerkannt (ATF-Anerkennung gemäß § 10 der ATF-Statuten).

 

Seminare für Tierärzte und Landwirte

Regelmäßig veranstaltet die AVA Seminare und Workshops, in denen Landwirte und Tierärzte zusammen und voneinander lernen. „Auf gleicher Augenhöhe“ werden hier Themen der Tiergesundheit und Co. intensiv besprochen, um Probleme herauszukristallisieren und zu lösen. Abseits des Tagesgeschäftes bieten wir hier ein Forum für den konstruktiven fachlichen Austausch zwischen Veterinären und Landwirten.

Protestaktion, Foodwatch fordert gesetzliche Vorgaben für die Gesundheit

Veröffentlicht am: 17.09.2022 13:47:54
Kategorie : Allgemein , Wichtige News

Anlässlich des Deutschen Tierärztetages und der Agrarministerkonferenz hat die Verbraucherorganisation Foodwatch gesetzliche Vorgaben für die Gesundheit von Nutztieren und strengere Kontrollen von Tierhaltungsbetrieben gefordert.

15. September 2022 - Anlässlich des Deutschen Tierärztetages und der Agrarministerkonferenz hat die Verbraucherorganisation Foodwatch gesetzliche Vorgaben für die Gesundheit von Nutztieren und strengere Kontrollen von Tierhaltungsbetrieben gefordert. #Foodwatch #Aktivisten protestierten in Berlin beim Treffen der Deutschen #Tierärzteschaft und riefen die #Tiermediziner auf, Druck zu machen auf die Verantwortlichen in der #Politik.

»Tierärzte sehen das Leid in den Ställen jeden Tag. Wir fordern die Tiermediziner auf, jetzt ihre Stimme zu erheben für die Tiere: Es braucht unabhängige Kontrollen der Verletzungen und Gesundheitsschäden in jedem einzelnen Stall. Betriebe mit kranken Tieren müssen sanktioniert, Betriebe mit gesunden Tieren belohnt werden«, so Annemarie Botzki von Foodwatch. »Millionen #Nutztiere in deutschen Ställen leiden unter #Schmerzen und #Krankheiten – und zwar in allen Haltungsformen. Hühnern brechen unter ihrem eigenen Körpergewicht die Knochen, weil die vielen Eier alles Kalzium aufbrauchen, Milchkühe leiden an schmerzhaften Euterentzündungen, weil ihnen jeden Tag bis zu 60 Liter Milch abgepumpt werden, und Schweine haben Lungenentzündungen, offene Wunden, Abszesse. Diese Probleme gibt es in allen Haltungen, auf kleinen #Bio Höfen genauso wie in großen Tierfabriken. Es gibt keinerlei gesetzliche Vorgaben für Landwirt:innen, dass sie ihre Tiere gesund halten müssen – das muss sich endlich ändern!«

Auch das geplante Tierhaltungskennzeichen von Bundesagrarminister Cem Özdemir werde an millionenfachen Krankheiten und am Leiden der Nutztiere wenig ändern, kritisierte Foodwatch. Denn das Label kennzeichne lediglich die verschiedenen Haltungsformen – ob und wie viele Tiere Schmerzen und Schäden erleiden, werde jedoch gar nicht erfasst.

Viele Lebensmittel stammen von kranken #Tieren

Egal ob #Joghurt, #Käse oder #Fleisch: Die Wahrscheinlichkeit sei hoch, dass diese Produkte von einem kranken Tier stammen, so Foodwatch. Die Gründe dafür lägen im System: Es lohne sich nicht, in Prävention von Krankheiten zu investieren. Außerdem versage das Kontrollsystem: Tierschutzkontrollen geschehen im Durchschnitt nur alle 17 Jahre. Hinzu komme eine klaffende Gesetzeslücke: Die Produktionskrankheiten der Tiere würden nicht kontrolliert – so könnten auch keine Konsequenzen gezogen werden.

Fakten zur Tiergesundheit

  • 54 Prozent der #Milchkühe auf Biohöfen haben Euterentzündungen, mehr …
  • Rund 40 Prozent der Mastschweine haben entzündete Organe, Vion Schlachthofbefunde, mehr …
  • 97 Prozent der Legehennen haben gebrochene Brustbeine, Uni Bern, mehr …
  • 590.000 Kühe wurden 2021 »entsorgt«, Ludwig Maximilian #Universität #München, mehr …
  • Jährlich landen etwa 13,6 Millionen Schweine vor ihrer Schlachtung im »Müll«, Tierärztliche Hochschule Hannover, mehr …

Kontrollen finden im Schnitt nur alle 17 Jahre statt, mehr …

Lesen Sie hier

Teilen diesen Inhalt