Suchen im Blog

Anmeldungen aus A, CH, ...

Leider bietet unser Shopsystem keine Eingabe einer anderen PLZ oder der UID Nummer an. Wir bitten Sie höflich, Ihre Seminar-Anmeldung per E-Mail zu senden an shop@ava1.de 
Vielen Dank!

 

Tierärztliche Seminare

Bei unseren Fortbildungen für Tierärzte/-innen vermitteln exzellente Referenten/-innen aktuelles, fundiertes Wissen, das Veterinäre zum kompetenten Partner der Landwirte/-innen macht. Mit praktischen Übungen, Bestandsbesuchen, Fallbesprechungen und Diskussionen bieten diese Seminare die Möglichkeit, praxistaugliches Wissen zu erwerben und dieses künftig gezielt bei der täglichen Arbeit zu nutzen. Unsere Fortbildungen sind in der Regel von der Bundestierärztekammer anerkannt (ATF-Anerkennung gemäß § 10 der ATF-Statuten).

 

Seminare für Tierärzte/-innen und Landwirte/-innen

Regelmäßig veranstaltet die AVA Seminare und Workshops, in denen Landwirte/-innen und Tierärzte/-innen zusammen und voneinander lernen. „Auf gleicher Augenhöhe“ werden hier Themen der Tiergesundheit und Co. intensiv besprochen, um Probleme herauszukristallisieren und zu lösen. Abseits des Tagesgeschäftes bieten wir hier ein Forum für den konstruktiven fachlichen Austausch.

Schweiz: Antibiotika-Einsatz bei Nutztieren sinkt weiter -

Veröffentlicht am: 14.01.2023 15:07:27
Kategorie : Allgemein , Wichtige News

14.01.2023 - Der zweite Bericht zum «Informationssystem Antibiotika in der Veterinärmedizin» zeigt den weiteren Rückgang eingesetzter Antibiotika bei Nutztieren. Es besteht jedoch nach wie vor Verbesserungspotenzial – etwa bei der «Abgabe auf Vorrat».

Die Menge tierärztlich verschriebener antibiotischer Wirkstoffe ist 2021 um 4,4 % zurückgegangen, verglichen mit 2020. Bei der Menge kritischer Wirkstoffe wird sogar ein Rückgang von 9,8 % verzeichnet. 

Das steht im zweiten Bericht zum «Informationssystem Antibiotika in der Veterinärmedizin» IS ABV, den das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV Anfang Dezember 2022 präsentierte. 

Der Rückgang der verkauften Antibiotika-Menge ist an sich eine erfreuliche Entwicklung – ganz nach dem Motto «weniger ist mehr». Allerdings sagen diese Zahlen nicht viel darüber aus, ob die Tiere wirklich gesünder waren. Weshalb? Weil beispielsweise die Anzahl Tiere in der Schweiz in der gleichen Zeit ebenfalls geändert haben könnte. Bei einer Abnahme der Tierzahl wäre es normal, dass auch weniger Antibiotika notwendig sind.

Tierbehandlungen mit (kritischen) Antibiotika

Aussagekräftiger sind die Anzahl Tierbehandlungen. Im neuen Bericht werden diese Behandlungen sinnvollerweise ins Verhältnis zu den Populationszahlen der Nutztiere gesetzt: Die Behandlungen werden pro 1'000 Tiere dargestellt.

Die Grafik 1 zeigt die AB-Behandlungen in Relation zur Populationsgrösse. Bei den Milchkühen wurden die meisten AB-Behandlungen durchgeführt, auf den nächsten Plätzen folgen Rinderaufzucht und Rindermast, Nutzkaninchen sowie Geflügel-Elterntiere. Nutzkaninchen und Geflügel-Elterntiere sind die Kategorien mit dem grössten Anstieg von 2020 auf 2021.

Bei allen Schweinekategorien, bei den Geflügel-Aufzuchttieren und bei den Masttruten gab es dagegen einen Rückgang.

Lesen Sie hier den gesamten Bericht ...

Teilen diesen Inhalt