Suchen im Blog

 

Tierärztliche Seminare

Bei unseren Fortbildungen für Tierärzte vermitteln exzellente Referenten aktuelles, fundiertes Wissen, das Veterinäre zum kompetenten Partner der Landwirte macht. Mit praktischen Übungen, Bestandsbesuchen, Fallbesprechungen und Diskussionen bieten diese Seminare die Möglichkeit, praxistaugliches Wissen zu erwerben und dieses künftig gezielt bei der täglichen Arbeit zu nutzen. Unsere Fortbildungen sind in der Regel von der Bundestierärztekammer anerkannt (ATF-Anerkennung gemäß § 10 der ATF-Statuten).

 

Seminare für Tierärzte und Landwirte

Regelmäßig veranstaltet die AVA Seminare und Workshops, in denen Landwirte und Tierärzte zusammen und voneinander lernen. „Auf gleicher Augenhöhe“ werden hier Themen der Tiergesundheit und Co. intensiv besprochen, um Probleme herauszukristallisieren und zu lösen. Abseits des Tagesgeschäftes bieten wir hier ein Forum für den konstruktiven fachlichen Austausch zwischen Veterinären und Landwirten.

Tierarzneimittel für Ukraine werden durch Bundesregierung mitfinanziert

Veröffentlicht am: 24.11.2022 10:32:39
Kategorie : Allgemein , News

23.11.2022  - Die Bundesregierung will mit fünf Millionen Euro Tiergesundheit in der Ukraine unterstützen.

Kleinen Betrieben mit landwirtschaftlicher Tierhaltung in vom Krieg betroffenen ländlichen Gemeinden stelle man im Rahmen eines Projekts der UN-Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (FAO) Tierarzneimittel, Impfstoffe und Veterinärdienstleistungen kostenlos zur Verfügung. Das teilte das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) am Dienstag mit.

Seit Beginn des russischen Angriffskrieges in der Ukraine seien viele landwirtschaftliche Betriebe nicht mehr in der Lage, ihre Nutztiere tierärztlich versorgen zu lassen, hieß es weiter. Mit dem Projekt könnten dringend benötigte Tierarzneimittel und -impfstoffe beschafft werden.

Eine gute tierärztliche Versorgung der Nutztiere sichere zudem das Einkommen vieler ukrainischer Landwirtinnen und Landwirte und leiste einen Beitrag, die einheimische Bevölkerung weiterhin mit Eiern, Milch und Fleisch zu versorgen.

Lesen Sie hier

Teilen diesen Inhalt