Suchen im Blog

 

Tierärztliche Seminare

Bei unseren Fortbildungen für Tierärzte vermitteln exzellente Referenten aktuelles, fundiertes Wissen, das Veterinäre zum kompetenten Partner der Landwirte macht. Mit praktischen Übungen, Bestandsbesuchen, Fallbesprechungen und Diskussionen bieten diese Seminare die Möglichkeit, praxistaugliches Wissen zu erwerben und dieses künftig gezielt bei der täglichen Arbeit zu nutzen. Unsere Fortbildungen sind in der Regel von der Bundestierärztekammer anerkannt (ATF-Anerkennung gemäß § 10 der ATF-Statuten).

 

Seminare für Tierärzte und Landwirte

Regelmäßig veranstaltet die AVA Seminare und Workshops, in denen Landwirte und Tierärzte zusammen und voneinander lernen. „Auf gleicher Augenhöhe“ werden hier Themen der Tiergesundheit und Co. intensiv besprochen, um Probleme herauszukristallisieren und zu lösen. Abseits des Tagesgeschäftes bieten wir hier ein Forum für den konstruktiven fachlichen Austausch zwischen Veterinären und Landwirten.

Tiere leiden unter Medikamenten aus dem Internet

Veröffentlicht am: 03.09.2020 16:24:46
Kategorie : Allgemein

Die Gesellschaft Schweizer Tierärztinnen und Tierärzte empfiehlt Tierarztpraxen als Bezugsort für Medikamente. Der Kauf der meisten Arzneien über das Internet sei illegal.

Die Gesellschaft Schweizer Tierärztinnen und Tierärzte warnt Haustierbesitzer vor Tiermedikamenten aus dem Internet. Der Kauf und Verkauf der meisten Medikamente über das Internet sei verboten. Dies gelte für alle Arzneimittel, die verschreibungspflichtig sind oder nur nach einer Beratung in Arztpraxen, Apotheken oder Drogerien bezogen werden können. Zudem gefährde man mit dem unkontrollierten Bezug solcher Arzneimitteln unter Umständen sein Haustier, wurde kürzlich in einer Mitteilung gewarnt.

Auch unter Limmattaler Tierärzten ist die Problematik bekannt. «Der Grund dafür, dass Leute Medikamente aus dem Internet beziehen, ist wie immer: Das liebe Geld!», sagt Jann Rapp, Tierarzt und Inhaber der Kleintierpraxis Rapp in Urdorf. «Unsere Kunden weisen uns immer wieder darauf hin, dass die Preise unserer Medikamente und unseres Tierfutters sehr hoch seien.» In seiner Praxis sei ihm noch kein Fall begegnet, bei dem Tiere durch Medikamente aus dem Internet gefährdet gewesen seien. «Vielleicht haben Kunden uns gegenüber aber auch einfach nichts gesagt», fügt er hinzu.

von Virginia Kamm - Limmattaler Zeitung 02.09.2020 → Hier zum gesamten Artikel

Teilen diesen Inhalt