Suchen im Blog

 

Tierärztliche Seminare

Bei unseren Fortbildungen für Tierärzte vermitteln exzellente Referenten aktuelles, fundiertes Wissen, das Veterinäre zum kompetenten Partner der Landwirte macht. Mit praktischen Übungen, Bestandsbesuchen, Fallbesprechungen und Diskussionen bieten diese Seminare die Möglichkeit, praxistaugliches Wissen zu erwerben und dieses künftig gezielt bei der täglichen Arbeit zu nutzen. Unsere Fortbildungen sind in der Regel von der Bundestierärztekammer anerkannt (ATF-Anerkennung gemäß § 10 der ATF-Statuten).

 

Seminare für Tierärzte und Landwirte

Regelmäßig veranstaltet die AVA Seminare und Workshops, in denen Landwirte und Tierärzte zusammen und voneinander lernen. „Auf gleicher Augenhöhe“ werden hier Themen der Tiergesundheit und Co. intensiv besprochen, um Probleme herauszukristallisieren und zu lösen. Abseits des Tagesgeschäftes bieten wir hier ein Forum für den konstruktiven fachlichen Austausch zwischen Veterinären und Landwirten.

Tiertransporte in alle Welt

Veröffentlicht am: 13.09.2022 12:14:55
Kategorie : Allgemein , News

12.09.2022 - Rinder und andere Nutztiere werden in LKW und auf Schiffen auf tagelangen Transporten in Drittländer gebracht. Dabei werden regelmäßig Tierschutzvorschriften missachtet. In der EU wird daher nun über ein Verbot bestimmter Tiertransporte diskutiert.

Hier können Sie den Beitrag hören. (18.58min).

Ein Hochsommertag im Süden Spaniens kann heiß sein, sehr heiß sogar. Das spüren auch einige beigefarbene Rinder, die im Hafen von Cartagena ihre Köpfe an die Metallplanken eines LKW-Anhängers drücken. Die Augen weit aufgerissen, die Mäuler mit Schleim verklebt, nagen einige an den Planken.

Das Übliche halt, sagt Iris Baumgärtner: „Die Tiere sind unruhig, die brüllen, die Tränke-Systeme sind kotverschmiert. Man kann auch bei einigen Tieren hier das sogenannte Stangenbeißen erkennen, das ist eigentlich immer ein Zeichen von Durst.“ Iris Baumgärtner hat diese Szenen selbst beobachtet, Ende Juni im Hafen von Cartagena an der Südostspitze von Spanien. Nun betrachtet sie die Videodokumentation noch einmal am Monitor im heimischen Büro.

Transport von Nutztieren quer durch Europa

Inzwischen steht eine schmale, weiß lackierte Rampe bereit, die aufs Deck des Schiffes führen soll. „Julia AK“ – so prangt der Name in großen schwarzen Lettern auf rostig-weißem Rumpf. In einer Woche wird das Schiff im Hafen von Port Said in Ägypten erwartet – mit rund 2.000 Rindern an Bord. Der Weg ist weit für die Tiere, von Südspanien nach Ägypten, gut zweitausend Seemeilen, quer übers Mittelmeer.

Lesen Sie hier

Teilen diesen Inhalt