Suchen im Blog

 

Tierärztliche Seminare

Bei unseren Fortbildungen für Tierärzte vermitteln exzellente Referenten aktuelles, fundiertes Wissen, das Veterinäre zum kompetenten Partner der Landwirte macht. Mit praktischen Übungen, Bestandsbesuchen, Fallbesprechungen und Diskussionen bieten diese Seminare die Möglichkeit, praxistaugliches Wissen zu erwerben und dieses künftig gezielt bei der täglichen Arbeit zu nutzen. Unsere Fortbildungen sind in der Regel von der Bundestierärztekammer anerkannt (ATF-Anerkennung gemäß § 10 der ATF-Statuten).

 

Seminare für Tierärzte und Landwirte

Regelmäßig veranstaltet die AVA Seminare und Workshops, in denen Landwirte und Tierärzte zusammen und voneinander lernen. „Auf gleicher Augenhöhe“ werden hier Themen der Tiergesundheit und Co. intensiv besprochen, um Probleme herauszukristallisieren und zu lösen. Abseits des Tagesgeschäftes bieten wir hier ein Forum für den konstruktiven fachlichen Austausch zwischen Veterinären und Landwirten.

Ursula Heinen-Esser (CDU, geb. 1965 in Köln) wird neue Umweltministerin in NRW

Veröffentlicht am: 24.05.2018 16:41:14
Kategorie : Allgemein , Pferde , Rinder , Schweine

Die CDU-Politikerin Ursula Heinen-Esser wird neun Tage nach dem Rücktritt von Christina Schulze-Föcking neue Umwelt- und Landwirtschaftsministerin in Nordrhein-Westfalen.

Ursula Heinen Esser war ab 2007 im Kabinett von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) zunächst parlamentarische Staatssekretärin im Bundesagrarministerium und ab 2009 im Bundesumweltministerium. Dem Bundestag gehörte die diplomierte Volkswirtin von 1998 bis 2013 an. Seit 2016 ist sie Vorsitzende der Geschäftsführung in der Bundesgesellschaft für Endlagerung. „Mein Ziel ist eine Politik, die für nachhaltigen Umwelt- und Naturschutz ebenso steht wie für gute Rahmenbedingungen für eine moderne Agrarwirtschaft und für einen starken Verbraucherschutz“, sagte sie bei Ihrer Vorstellung am 24. Mai 2018 in Düsseldorf. Die 52-Jährige ist die Nachfolgerin von Christina Schulze Föcking, die vergangene Woche nach hartnäckigen Attacken der Opposition sowie massiven öffentlichen sehr persönlichen Anfeindungen zurückgetreten war. NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) betonte: „Ich glaube diese Versöhnung von ländlichem Raum und bäuerlicher Landwirtschaft und Umwelt- und Naturschutz, das ist etwas, was Ursula Heinen-Esser an Kompetenz mitbringt. Sie habe Erfahrung aus jahrzehntelanger bundespolitischer und internationaler Arbeit auf dem Fachgebiet ihres künftigen Ministeriums. Auch sei sie eine Expertin mit großer Verwaltungserfahrung, deren Wirken über Parteigrenzen hinweg hohes Ansehen genieße.“. Die neue Ministerin, katholisch, verheiratet, eine Tochter, gilt als durchsetzungsstark, was Herrn Laschet sehr wichtig ist, denn „das NRW-Umweltministerium gilt als schwer zu führen, derweil es in den Führungsetagen angeblich viele Mitarbeiter mit ausgeprägter eigener politischer Überzeugung gibt“, wie rp-online meldet.

AVA-Kommentar: wir, die Agrar- und Veterinär-Akademie (AVA) unter Leitung von Fachtierarzt und Agrarwissenschaftler Ernst-Günther Hellwig, wünschen der frisch ernannten Agrarministerin Ursula Heinen-Esser alles Gute und ein „glückliches Händchen“ für ihr neues Amt. Nach den Aufregungen der letzten Monate kehrt hoffentlich nun mehr Ruhe für ein effektives Arbeiten im Ministerium ein. 

Natürlich bedauern wir den Rücktritt der scheidenden Agrarministerin Christina Schulze-Föcking. Solch ein Spießrutenlaufen gegen ihre Person und ihre Familie in den letzten Wochen können wir nur bedauern und die Unkultur politischer Gegner und „Andersdenkender“ verurteilen. Was ist das für eine „politische Unkultur“ geworden und wohin wird das noch führen.  Wir können uns nur schämen.

Ernst-Günther Hellwig 

Teilen diesen Inhalt