Suchen im Blog

 

Tierärztliche Seminare

Bei unseren Fortbildungen für Tierärzte vermitteln exzellente Referenten aktuelles, fundiertes Wissen, das Veterinäre zum kompetenten Partner der Landwirte macht. Mit praktischen Übungen, Bestandsbesuchen, Fallbesprechungen und Diskussionen bieten diese Seminare die Möglichkeit, praxistaugliches Wissen zu erwerben und dieses künftig gezielt bei der täglichen Arbeit zu nutzen. Unsere Fortbildungen sind in der Regel von der Bundestierärztekammer anerkannt (ATF-Anerkennung gemäß § 10 der ATF-Statuten).

 

Seminare für Tierärzte und Landwirte

Regelmäßig veranstaltet die AVA Seminare und Workshops, in denen Landwirte und Tierärzte zusammen und voneinander lernen. „Auf gleicher Augenhöhe“ werden hier Themen der Tiergesundheit und Co. intensiv besprochen, um Probleme herauszukristallisieren und zu lösen. Abseits des Tagesgeschäftes bieten wir hier ein Forum für den konstruktiven fachlichen Austausch zwischen Veterinären und Landwirten.

verpflichtender Haltungskennzeichnung Schritt in die richtige Richtung

Veröffentlicht am: 07.06.2022 22:59:44
Kategorie : Rinder , Schweine , Wichtige News

VdF sieht in verpflichtender Haltungskennzeichnung Schritt in die richtige Richtung

07.06.2022 - „Die verpflichtende Haltungskennzeichnung kann nur mit einer gesicherten langfristigen Finanzierung zu verbesserten Haltungssystemen führen“, kommentiert Dr. Heike Harstick, Hauptgeschäftsführerin des Verbandes der Fleischwirtschaft (VdF), die heute von Landwirtschaftsminister Cem Özdemir (Die Grünen, Bild o.) angekündigten Eckpunkte für eine staatliche Haltungskennzeichnung.

„Wir unterstützen ausdrücklich die Bemühungen von Minister Özdemir, die Finanzierung in der Regierungskoalition schnell auf den Weg zu bringen. Denn erst wenn die Tierhalter wissen, was genau von Ihnen gefordert ist und einen verlässlichen Ausgleich für erforderliche Investitionen und Mehraufwand erhalten, werden Sie in der Breite auf höhere Haltungsformen umstellen“, so Harstick weiter.

Das Thünen-Institut schätzt den Finanzbedarf für die Schweinehaltung auf drei bis vier Milliarden Euro pro Jahr. „Zur Gegenfinanzierung sind wir offen dafür, den ermäßigten Mehrwertsteuersatz für tierische Erzeugnisse zu streichen“, erklärt Harstick. Die FDP müsse jetzt „ihre Blockadehaltung aufgeben und die Empfehlungen der Borchert-Kommission annehmen“.

Vorschriften blockieren (noch) gewünschte Verbesserungen

Auch die Ankündigung von Minister Özdemir, das Bau-, Umwelt- und Planungsrecht schnell anzupassen, unterstützt der Verband. Denn nur so würden Stallumbauten, etwa Offenställe, überhaupt erst möglich. In vielen Fällen blockierten derzeit die genannten Rechtsbereiche gewünschte Verbesserungen in der Tierhaltung.

In jedem Fall sei ein schnelles Handeln erforderlich, wenn man den aktuellen Strukturbruch in der deutschen Tierhaltung noch aufhalten wolle. „Anders als bei Obst und Gemüse, wo wir auf Importe oft aus fernen Ländern angewiesen sind, haben wir bei Milch und Fleisch einen hohen Grad an Versorgungssicherheit. Dies sollte man gerade jetzt nicht aufs Spiel setzen. Es hilft zudem weder dem Tierwohl noch dem Klimaschutz, wenn die Produktion ins Ausland verlagert wird“, begründet die VdF-Geschäftsführerin die Unterstützung für Minister Özdemir.

Das Gesamtvorhaben einer zukunftsfesten Tierhaltung umfasst für das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) vier zentrale Bausteine: eine verbindliche Tierhaltungskennzeichnung, ein Förderkonzept für den Umbau der Ställe einschließlich einer langfristigen Perspektive für die Betriebe, bessere Regelungen im Tierschutzrecht sowie Anpassungen im Bau- und Genehmigungsrecht.

Kernpunkte des Tierhaltungskennzeichnungsgesetzes

Das Tierhaltungskennzeichnungsgesetz schafft laut BMEL die gesetzliche Verpflichtung, Lebensmittel tierischer Herkunft mit der Haltungsform der Tiere zu kennzeichnen, von denen das Lebensmittel gewonnen wurde. Es regelt zudem die Pflichten der relevanten Marktteilnehmer, also der Landwirte oder derjenigen, die das Lebensmittel vermarkten.

Für alle Lebensmittel tierischer Herkunft, für die eine Kennzeichnung verpflichtend eingeführt wird, gilt: Sie sind beim Verkauf an die Endverbraucher mit einer Angabe über die Haltungsform der Tiere zu kennzeichnen. Die Kennzeichnung informiert darüber, in welcher Haltungsform die Tiere gehalten wurden.

Im Wesentlichen:

  • Lebensmittel müssen verpflichtend gekennzeichnet werden, wenn die Tiere in Deutschland gehalten wurden und die Lebensmittel in Deutschland an Endverbraucher verkauft werden.
  • Es werden alle Formen der Abgabe von Lebensmitteln tierischen Ursprungs an die Verbraucher erfasst, unter anderem Einzelhandel, Bedientheke, Onlinehandel, Wochenmarkt.
  • Maßgeblich für die Kennzeichnung ist die Haltungsform der Tiere während des produktiven Lebensabschnittes, bei Fleisch die Mast.

Folgende fünf Haltungsformen werden gekennzeichnet:

  • Haltungsform Stall
  • Haltungsform Stall+Platz
  • Haltungsform Frischluftstall
  • Haltungsform Auslauf/Freiland
  • Haltungsform Bio

Erster Schritt: Tierhaltungskennzeichnung bei Schweinefleisch

  • Die verpflichtende Tierhaltungskennzeichnung soll schrittweise eingeführt werden, beginnend mit frischem Schweinefleisch, gekühlt oder gefroren, verpackt oder unverpackt, im Lebensmittelhandel, den Fleischereifachgeschäften, dem Online-Handel und anderen Verkaufsstellen.
  • Weitere Vermarktungswege, insbesondere über die Gastronomie und Außerhaus-Verpflegung oder verarbeitete Produkte, sollen im Laufe der Legislatur in die Tierhaltungskennzeichnung aufgenommen werden, wenn im Rahmen des ersten Schrittes das Konzept der verpflichtenden Haltungskennzeichnung am Beispiel Schweinefleisch grundsätzlich von der EU-Kommission notifiziert wurde.
  • Gleiches gilt für weitere Tierarten wie Rinder, Milchvieh oder Geflügel. Auch sie werden schrittweise in die verpflichtende staatliche Tierhaltungskennzeichnung aufgenommen. Einen entsprechenden Zeitplan werde das BMEL mit Start der Gesetzesberatungen vorstellen.

So geht es nun weiter

Der Gesetzentwurf zur verpflichtenden staatlichen Tierhaltungskennzeichnung für frisches Schweinefleisch wird nun innerhalb der Bundesregierung abgestimmt. Dann wird er den Ländern und Verbänden zur Stellungnahme zugeleitet. Danach wird der vom Bundeskabinett verabschiedete Gesetzentwurf der EU zur Notifizierung vorgelegt. Im Herbst starten die Beratungen des Gesetzentwurfs zunächst im Bundesrat, zudem ist Ende des Jahres die erste Lesung im Bundestag vorgesehen.

Lesen Sie hier

Teilen diesen Inhalt