Suchen im Blog

 

Tierärztliche Seminare

Bei unseren Fortbildungen für Tierärzte vermitteln exzellente Referenten aktuelles, fundiertes Wissen, das Veterinäre zum kompetenten Partner der Landwirte macht. Mit praktischen Übungen, Bestandsbesuchen, Fallbesprechungen und Diskussionen bieten diese Seminare die Möglichkeit, praxistaugliches Wissen zu erwerben und dieses künftig gezielt bei der täglichen Arbeit zu nutzen. Unsere Fortbildungen sind in der Regel von der Bundestierärztekammer anerkannt (ATF-Anerkennung gemäß § 10 der ATF-Statuten).

 

Seminare für Tierärzte und Landwirte

Regelmäßig veranstaltet die AVA Seminare und Workshops, in denen Landwirte und Tierärzte zusammen und voneinander lernen. „Auf gleicher Augenhöhe“ werden hier Themen der Tiergesundheit und Co. intensiv besprochen, um Probleme herauszukristallisieren und zu lösen. Abseits des Tagesgeschäftes bieten wir hier ein Forum für den konstruktiven fachlichen Austausch zwischen Veterinären und Landwirten.

Warnung vor Infektion von Tieren mit Affenpocken-Virus

Veröffentlicht am: 18.08.2022 20:43:51
Kategorie : Allgemein , Wichtige News

18.08.2022 - Menschen, die sich mit den Affenpocken infiziert haben, sollten ihre Haustiere vor einer Infektion schützen.

Dazu ruft die Weltgesundheitsorganisation auf. Hintergrund ist ein Fall aus Paris, wo die Infektion bei einem Hund festgestellt wurde, der bei einem Infizierten im Haushalt lebt. Wie die zuständigen WHO-Fachleute auf einer Pressekonferenz betonten, ist es der erste bekannte Fall, in dem ein Mensch ein Tier infiziert hat. Wichtig sei für Betroffene, ihren Müll vor allem so zu entsorgen, dass er nicht mit Tieren in Kontakt komme. Generell sei die Infektion eines einzelnen Haustiers wahrscheinlich nicht gefährlich, sagen die Experten. Sie machen sich eher Sorgen um eine Infektion von Tieren außerhalb des Haushalts, zum Beispiel in der Landwirtschaft. Wenn die Tiere dicht zusammenlebten, könne sich das Virus unter ihnen schnell verbreiten und auch mutieren.

Über die Pressekonferenz berichtete der britische Guardian.

Lesen Sie hier

Teilen diesen Inhalt