Suchen im Blog

 

Tierärztliche Seminare

Bei unseren Fortbildungen für Tierärzte vermitteln exzellente Referenten aktuelles, fundiertes Wissen, das Veterinäre zum kompetenten Partner der Landwirte macht. Mit praktischen Übungen, Bestandsbesuchen, Fallbesprechungen und Diskussionen bieten diese Seminare die Möglichkeit, praxistaugliches Wissen zu erwerben und dieses künftig gezielt bei der täglichen Arbeit zu nutzen. Unsere Fortbildungen sind in der Regel von der Bundestierärztekammer anerkannt (ATF-Anerkennung gemäß § 10 der ATF-Statuten).

 

Seminare für Tierärzte und Landwirte

Regelmäßig veranstaltet die AVA Seminare und Workshops, in denen Landwirte und Tierärzte zusammen und voneinander lernen. „Auf gleicher Augenhöhe“ werden hier Themen der Tiergesundheit und Co. intensiv besprochen, um Probleme herauszukristallisieren und zu lösen. Abseits des Tagesgeschäftes bieten wir hier ein Forum für den konstruktiven fachlichen Austausch zwischen Veterinären und Landwirten.

Wie gefährlich sind resistente Keime im Fleisch?

Veröffentlicht am: 07.05.2022 15:59:43
Kategorie : Allgemein , Wichtige News

07.05.2022 - Jedes dritte Fleisch ist mit multiresistenten Keimen belastet. Diese Greenpeace-Studie erntet aber auch Kritik: Keime seien überall, der Trend ein anderer. Wir haben gemeinsam mit einem Experten Antworten zu drängenden Fragen gesucht.

Auf neun von 24 Fleischwaren aus dem Supermarkt wurden Erreger nachgewiesen, die antibiotikaresistent sind. Am Donnerstag veröffentlichte Greenpeace die in Graz durchgeführte Untersuchung der Ages; wir berichteten. Die Verunsicherung ist groß: Werde ich nun krank, wenn ich Fleisch esse? Kritik gab es zudem von Landwirten: Der Einsatz von Antibiotika sei bereits rückläufig. Wir haben den Experten Klaus Vander ( Facharzt für Hygiene und Mikrobiologie am Lkh Graz) dazu befragt.

1. Sind solche Keime wirklich überall?

Multiresistente Keime werden nicht nur vom Menschen erzeugt. Bakterien haben schon immer Resistenzen gebildet, um sich evolutionär einen Vorteil zu verschaffen. In der Natur kommen sie aber nie in dieser Menge vor. Werden Antibiotika bei Tieren eingesetzt, kann es zur Anreicherung multiresistenter Keime kommen. Sie gelangen ins Fleisch, über Ausscheidungen auch in den Boden.

2. Heißt das, dieses Fleisch ist für uns unbedenklich?

Prinzipiell werden diese Keime beim Anbraten oder Kochen abgetötet. Wenn das Fleisch aber roh verzehrt oder vor dem Erhitzen am Brett geschnitten wird und wir dieses anschließend nicht reinigen, können Keime auch auf andere Lebensmittel übertragen werden.

3. Wieso können diese Keime gefährlich werden?

Infektionen durch Keime sind im Allgemeinen gut mit Antibiotika behandelbar. Sind sie aber multiresistent, besteht die Gefahr, dass jene nicht mehr wirken. Sonst gut therapierbare Krankheiten werden so zum Problem.

4. Wie viel Fleisch muss ich dazu tatsächlich essen?

Es ist keine Frage der Dosis. Bereits ein Stück Fleisch kann das Risiko einer Keimübertragung bergen. Nur weil ich aber mit diesen Keimen in Kontakt komme, heißt es nicht, dass ich erkranke. Der eigene Gesundheitszustand ist entscheidend: Habe ich eine Wunde oder bin immungeschwächt, eröffnet das die Möglichkeit einer Wundinfektion oder etwa Lungenentzündung.

5. Wie kann man sich dagegen schützen?

Im privaten Umfeld durch Hand- sowie Flächen- und Umgebungshygiene, im Gesundheitsbereich durch richtigen Einsatz von Antibiotika. Leider werden diese oft bei Virusinfektionen – dort wirken sie nicht – verschrieben. Grundproblem ist aber die Massentierhaltung: Weil Antibiotika dort stark eingesetzt werden, entwickeln Keime diese Multiresistenz. Wer billiges Fleisch konsumiert, befeuert das. In den letzten Jahren ist der Einsatz aber stark rückläufig.

Lesen Sie hier Wie gefährlich sind resistente Keime im Fleisch?

Teilen diesen Inhalt