In News suchen

Zwei Gerichtsurteile, die für Tierärzte haftungsmäßig von Wichtigkeit sind

Veröffentlicht: 24.10.2017 18:35:50
Sektion: Allgemein

Zwei Gerichtsurteile, die für Tierärzte haftungsmäßig von Wichtigkeit sind – Die Agrar- und Veterinär-Akademie (AVA) informiert:

Immer wieder kommt es zu Gerichtsurteilen, die uns haftungsmäßig mehr und mehr in den Bereich der Humanmedizin bringen. In diesem Fall kommen die Urteile aus dem Pferdebereich – lassen sich aber auf jede Tierart übertragen. Sowohl die Humanmedizin als auch die Tiermedizin wird in ihren Behandlungen mehr und mehr hinterfragt. Die Folge sind mehr und mehr gerichtliche Auseinandersetzungen.

1. Tierarzt muss Behandlungskosten nach fehlerhafter Kastration eines Pferdes übernehmen

Der Tierarzt hat hohe Sorgfalts- und Aufklärungspflichten zu erfüllen.
Die Kastration eines Pferdes stellt einen operativen Eingriff dar. Der behandelnde Tierarzt hat daher hohe Sorgfalts- und Aufklärungspflichten zu erfüllen, welche umso strenger sind, je risikoreicher der Eingriff ist. Wir die Behandlung fehlerhaft durchgeführt, ist der Tierarzt verpflichtet, die folgend notwendigen Behandlungskosten zu bezahlen.

Dies geht aus einer Entscheidung des Amtsgerichts Ansbach hervor, die Sie hier nachlesen können.

Ein zweites Urteil zur Aufklärungspflicht eines Tierarztes - bei Vernachlässigung kann das sehr teuer werden (vom September 2016):

2. Kastration eines Hengstes mit tödlichem Ausgang - Tierarzt haftet wegen Verletzung der Aufklärungspflicht, Oberlandesgericht Hamm, Urteil vom 12.09.2016 - 3 U 28/16 - 

Versäumnis der Aufklärung über grundsätzlich zur Verfügung stehende Kastrationsmethoden führt zur Haftung des Tierarztes
Ein Tierarzt verletzt seine vertragliche Aufklärungspflicht, wenn er dem Eigentümer eines Hengstes vor einer beabsichtigten Kastration nicht umfassend über die zur Verfügung stehenden Kastrationsmethoden und deren unterschiedliche Risiken aufklärt. Er handelt zudem behandlungsfehlerhaft, wenn er bei einer im Liegen durchgeführten Kastration keine durch Transfixation abgesicherte beidseitige Ligatur vornimmt. Dies entschied das Oberlandesgericht Hamm und bestätigte damit das erstinstanzliche Urteil des Landgerichts Münster.

Hier das Urteil...

Meldung teilen