Suchen im Blog

 

Tierärztliche Seminare

Bei unseren Fortbildungen für Tierärzte vermitteln exzellente Referenten aktuelles, fundiertes Wissen, das Veterinäre zum kompetenten Partner der Landwirte macht. Mit praktischen Übungen, Bestandsbesuchen, Fallbesprechungen und Diskussionen bieten diese Seminare die Möglichkeit, praxistaugliches Wissen zu erwerben und dieses künftig gezielt bei der täglichen Arbeit zu nutzen. Unsere Fortbildungen sind in der Regel von der Bundestierärztekammer anerkannt (ATF-Anerkennung gemäß § 10 der ATF-Statuten).

 

Seminare für Tierärzte und Landwirte

Regelmäßig veranstaltet die AVA Seminare und Workshops, in denen Landwirte und Tierärzte zusammen und voneinander lernen. „Auf gleicher Augenhöhe“ werden hier Themen der Tiergesundheit und Co. intensiv besprochen, um Probleme herauszukristallisieren und zu lösen. Abseits des Tagesgeschäftes bieten wir hier ein Forum für den konstruktiven fachlichen Austausch zwischen Veterinären und Landwirten.

Antibiotikareduktion: Impfung soll Antibiotika in der Ferkelaufzucht ersetzen

Veröffentlicht am: 14.03.2019 10:48:07
Kategorie : Allgemein

Bei ihrem konkreten Projekt setzen Wissenschaftler der Universität Kopenhagen gemeinsam mit dem Dachverband der dänischen Land- & Ernährungswirtschaft (L&F) sowie dem Impfstoffhersteller AdaptVa den Fokus auf die Prävention von Durchfallerkrankungen bei Ferkeln. Das Vorhaben wird vom Innovationsfond der dänischen Regierung mit umgerechnet 1,5 Mio Euro gefördert.

Ziel ist nach Darstellung der Universität ein Impfstoff, der gleichzeitig gegen die drei häufigsten intestinalen Durchfallerkrankungen bei Ferkeln wirkt, die überwiegend durch Escherichia-coli-Bakterien hervorgerufen werden.

Die Forscher der Universität Kopenhagen haben nach Angaben von Projektleiter Prof. John Elmerdahl Olsen bereits einen vielversprechenden Impfstoff entwickelt, der nach jahrzehntelanger Stagnation auf diesem Feld einen regelrechten Durchbruch bei der vorbeugenden Behandlung von Durchfallerkrankungen bei Ferkeln verspreche. Der technische Ansatz ähnle der Impfung gegen humane Papillomviren (HPV) beim Menschen. AgE (09.03.2019 /Raiffeisen.com 13.03.2019)

Teilen diesen Inhalt