Suchen im Blog

 

Tierärztliche Seminare

Bei unseren Fortbildungen für Tierärzte vermitteln exzellente Referenten aktuelles, fundiertes Wissen, das Veterinäre zum kompetenten Partner der Landwirte macht. Mit praktischen Übungen, Bestandsbesuchen, Fallbesprechungen und Diskussionen bieten diese Seminare die Möglichkeit, praxistaugliches Wissen zu erwerben und dieses künftig gezielt bei der täglichen Arbeit zu nutzen. Unsere Fortbildungen sind in der Regel von der Bundestierärztekammer anerkannt (ATF-Anerkennung gemäß § 10 der ATF-Statuten).

 

Seminare für Tierärzte und Landwirte

Regelmäßig veranstaltet die AVA Seminare und Workshops, in denen Landwirte und Tierärzte zusammen und voneinander lernen. „Auf gleicher Augenhöhe“ werden hier Themen der Tiergesundheit und Co. intensiv besprochen, um Probleme herauszukristallisieren und zu lösen. Abseits des Tagesgeschäftes bieten wir hier ein Forum für den konstruktiven fachlichen Austausch zwischen Veterinären und Landwirten.

Insgesamt jetzt 142 ASP-Funde bei Wildschweinen

Veröffentlicht am: 10.11.2020 09:59:18
Kategorie : Allgemein , Schweine

Damit erhöht sich die Gesamtzahl der ASP-positiven Funde in Brandenburg nach Angaben des zuständigen Verbraucherschutzministeriums in Potsdam auf 141. Deutschlandweit wurden zusammen mit dem Einzelfund im sächsischen Landkreis Görlitz insgesamt 142 infizierte Wildschweine gefunden.

Hotspot im Landkreis Oder-Spree

Der Hotspot befindet sich mit 116 bestätigten ASP-Funden nach wie vor im brandenburgischen Landkreis Oder-Spree. Im Landkreis Spree-Neiße wurden bisher 14 und im brandenburgischen Landkreis Märkisch-Oderland 11 ASP-infizierte Wildschweine entdeckt.

Bisher sind keine Hausschweine betroffen!

Wie schon mehrfach betont, fordert die Agrar- und Veterinär- Akademie (AVA) die Keulung von Schweinen in kleinen Tierhaltungen (bis 50?) in den jeweiligen Seuchengebieten. Wie die Statistik seit vielen Jahren beweist, werden Tierseuchen in der Regel durch Klein- und Kleinstbetriebe durch den Menschen weiter getragen. Großbetriebe haben sehr hohe Anforderungen an die Biosecurity ihrer Betriebe. Hiervon gehen in der Regel  keine Übertragungen von Tierseuchen aus.

Teilen diesen Inhalt