Suchen im Blog

 

Tierärztliche Seminare

Bei unseren Fortbildungen für Tierärzte vermitteln exzellente Referenten aktuelles, fundiertes Wissen, das Veterinäre zum kompetenten Partner der Landwirte macht. Mit praktischen Übungen, Bestandsbesuchen, Fallbesprechungen und Diskussionen bieten diese Seminare die Möglichkeit, praxistaugliches Wissen zu erwerben und dieses künftig gezielt bei der täglichen Arbeit zu nutzen. Unsere Fortbildungen sind in der Regel von der Bundestierärztekammer anerkannt (ATF-Anerkennung gemäß § 10 der ATF-Statuten).

 

Seminare für Tierärzte und Landwirte

Regelmäßig veranstaltet die AVA Seminare und Workshops, in denen Landwirte und Tierärzte zusammen und voneinander lernen. „Auf gleicher Augenhöhe“ werden hier Themen der Tiergesundheit und Co. intensiv besprochen, um Probleme herauszukristallisieren und zu lösen. Abseits des Tagesgeschäftes bieten wir hier ein Forum für den konstruktiven fachlichen Austausch zwischen Veterinären und Landwirten.

Rekordzahl von Abgeordneten des EU-Parlaments

Veröffentlicht am: 13.01.2022 15:06:50
Kategorie : Allgemein

Es handelt sich um die am meisten unterzeichnete mündliche Anfrage, die jemals von Mitgliedern des Europäischen Parlaments eingereicht wurde (den vollständigen Text der mündlichen Anfrage finden Sie hier). Die Konferenz der Präsidenten ist nun zu einer Entscheidung in einer Plenarsitzung aufgerufen, ob die Kommission die Anfrage innerhalb der nächsten drei Monate (vor dem 11. April) beantworten und ob sie in eine Entschließung umgewandelt werden soll.

#EUforAnimals 

Mehr als 145.000 Bürger*innen und 158 Abgeordnete des Europäischen Parlaments haben kürzlich ihre Unterstützung für die Kampagne der #EUforAnimals zum Ausdruck gebracht. Gemeinsam mit über vierzig Tierschutzorganisationen in der gesamten EU fordern sie, dass Tierschutz mehr Bedeutung beigemessen wird, indem die Verantwortung dafür im Namen der zuständigen Generaldirektion und in der Amtsbezeichnung *des/der zuständigen EU-Kommissars*in ausdrücklich genannt wird. Im gegenwärtigen Kontext würde die Zuständigkeit *des/der Kommissars*in bei „Gesundheit, Lebensmittelsicherheit und Tierschutz“ liegen.

“Die massive, parteiübergreifende und europaweite Unterstützung der Kampagne freut uns außerordentlich und ist ein enormer Meilenstein für ein zukünftiges Umdenken der Tier(schutz)politik auch über die Grenzen Deutschlands hinaus. Wir möchten uns ganz herzlich bei Herrn Fuglsang und den anderen Abgeordneten des Europäischen Parlaments für die Einreichung der mündlichen Anfrage, auch im Namen der Tiere, bedanken”, kommentierte Thomas Hecquet, Vorstandsvorsitzender von Animal Society e.V.

"Die Abgeordneten des Europäischen Parlaments haben erneut Geschichte geschrieben, indem sie – in beeindruckender Zahl – die Grundlagen für eine Europäische Union geschaffen haben, die sich konsequenter und beständiger um den Tierschutz kümmert, wie es ihre Bürger*innen ständig fordern, indem sie eine*n EU-Kommissar*in einsetzen, der ausdrücklich für den Tierschutz zuständig ist. Die EU-Institutionen sollten diese Gelegenheit nicht verpassen, um sicherzustellen, dass ihre Bemühungen nicht durch eine andere Haltung in künftigen EU-Kommissionen zunichte gemacht werden", kommentierte Michel Vandenbosch, Präsident von GAIA, der initiierenden Organisation der Kampagne #EUforAnimals.

70% der Europäer*innen für eine*n EU-Kommissar*in für Tierschutz

Eine im Juni 2021 von Ipsos durchgeführte Umfrage zeigt, dass 70 % der Europäer*innen der Meinung sind, dass es eine*n EU-Kommissar*in für Tierschutz geben sollte. Während der Tierschutz den europäischen Bürger*innen sehr am Herzen liegt und Initiativen zum verbesserten Umgang mit Tieren unterstützt wurden, schwankte die Aufmerksamkeit, welche diesen in Brüssel zuteil wurde je nach Prioritäten der jeweils amtierenden Kommission.

Wir können uns glücklich schätzen, derzeit eine engagierte Kommission zu haben, die eine Überprüfung der bestehenden Rechtsvorschriften zum Tierschutz eingeleitet und mehrfach angekündigt hat, in den kommenden Jahren ehrgeizige Verbesserungen vorzubereiten. Allerdings haben frühere Kommissionen in diesem Bereich so gut wie nichts unternommen. Dies könnte wieder der Fall sein, wenn die nächste Kommission Ende 2024 ihre Arbeit aufnimmt. Eine neue Periode der Untätigkeit im Bereich des Tierschutzes sollte und kann verhindert werden, und der Weg dahin ist klar: ein*e EU-Kommissar*in, *der/die ausdrücklich dafür zuständig ist. Bürger*innen, die diese Kampagne unterstützen möchten, können die Online-Petition unterzeichnen.

Lesen Sie hier → Rekordzahl von Abgeordneten des EU-Parlaments fordert eine*n EU-Kommissar*in für Tierschutz

Teilen diesen Inhalt