In News suchen

Thema Ferkelkastration

Veröffentlicht: 06.11.2017 14:17:51
Sektion: Allgemein

Die  Redakteurin des Bayerischen Landwirtschaftlichen Wochenblattes vom 02.11.2017, Frau Andrea Tölle, greift die Tierärzteschaft an („die den Hals nicht voll genug bekommen können“)

Die Redakteurin des LW in Bayern, Frau Tölle, schreibt  in der Ausgabe vom 02.11.17 einen bösen Hetzartikel gegen Tierärzte, die den Einsatz von Lokalanästhetika bei der Ferkelkastration aus Tierschutzgründen kritisch sehen, wie z.B: die BTK, der TVT und der bpt:

Die Redakteurin schreibt: „Statt Tierschutz oft Eigennutz“
„…Das Thema betäubungslose Ferkelkastration hängt weiter wie ein Damoklesschwert über den deutschen Ferkelerzeugern. Das müsste schon lange nicht mehr sein. Denn mit der örtlichen Betäubung durch Lidocain gäbe es eine Lösung, mit der die Landwirte und die Tiere gut leben könnten. Man müsste es nur für Schweine zulassen.

Doch hier sind noch viele Tierärzte dagegen. Der Grund dürfte weniger im Tierleid als in den fehlenden Einnahmen durch die Narkotisierung liegen. …

Sehr geehrte Frau Tölle,

lehnen Sie sich hier nicht ein wenig zu weit aus dem Fenster mit Ihrem Kommentar? Meinen Sie, Tierärzte seien gegen den „4. Weg“ der betäubungslosen Kastration nur deshalb, weil sie ansonsten weniger Geld im Portemonnaie hätten? Und glauben Sie, Tierärzte wollten Millionen mit der Durchführung der „lokalen Anästhesie“ verdienen? .....

Lesen Sie hier weiter ... 

Meldung teilen